1946 – 1970

1952/53
Amateurliga
[Level 3]

1952/53 Amateurliga
Mit dem schussgewaltigen Willi Buchborn und dem Merchweiler Talent Ernst Bühler kamen zwei junge Spieler zum Kreis der 1. Mannschaft und stellten ihr Können unter Beweis.

Merchweiler – Marpingen
„Das ewige Duell“
1953 -Willi Buchborn (links)

Willi Buchborn debütierte als 17-jähriger im Vorbereitungsspiel gegen Stiring-Wendel (4:2) und sorgte für erste Schlagzeilen. Merchweiler startete mit 6 Siegen in Folge in die Saison.

Der Fußball begeisterte die Merchweiler Bürger, die Spieler waren die Idole der Jugend. Zu den Spielen strömten die Zuschauer auf den Haldy.

Ein neues Wappen für unseren Verein. Erstmals 1952 auf unseren Trikots.


Die Mannschaften hatten damals in der Gaststätte Enderlein ihre „Umkleide“ und liefen zum Spiel durch das Spalier der dichtgedrängt am Straßenrand stehenden Zuschauer über die zwischenzeitlich wieder aufgebaute Eisenbahnbrücke zum Haldy.

Die Kapazität des Haldy zur Aufnahme der Zuschauer war an der Grenze und der Verein stelle Überlegungen zum Ausbau der Sportstätte an. Auch die Anlage eines Rasenplatzes stand zur Debatte. 

Saarlandpokal (letztmalig):

1952 Wahlster Sammelbilder

6. Spieltag
Brebach – Merchweiler 1:2 (0:1)

SV Merchweiler:  Edgar Busse, Kurt Platte, Günther Kleer, Fritz Koch, Heinz Hammer, Erich Zenner, Paul Klos, Ernst Mauer, Hermann Scherer, Alfred Pfeifer, Benno Koch
Brebach: Kierspe, Gansauer, Tausend, Striebinger, Redzimski, Willms, Peters, Binger, Krauser, Kippel, Schreiner

Tore: 0:1 Benno Koch (20.), 0:2 Alfred Preifer (52.), 1:2 Binger (52.)

  Verein Spiele Tore Punkte
1. VfB Dillingen (N) 26 93:55 36:16
2. FC Ensdorf 26 65:46 34:18
3. SpVgg Elversberg 26 63:46 32:20
4. ASC Dudweiler 26 63:47 29:23
5. SV Merchweiler 26 55:43 29:23
6. SV 06 Völklingen 26 63:52 29:23
7. Hellas Marpingen 26 72:43 27:25
8. SV St. Ingbert 26 67:55 26:26
9. FC Homburg 26 38:49 26:26
10. SV Fraulautern 26 51:61 24:28
11. SC Halberg Brebach (N) 26 64:77 24:28
12. Viktoria Sulzbach 26 38:51 21:31
13. TuS Wiebelskirchen (N) 26 36:78 18:34
14. FC Erbach (N) 26 21:86 9:43

1953/54
Amateurliga
[Level 3]

Im Verlauf der Saison wurde deutlich, dass der eigentlich gut besetzten Mannschaft die Durchschlagskraft im Angriff fehlte.

1953 – Umzug vor dem Rathaus, vorne Reinhard Kirsch



Der etatmäßige Stürmer Herrmann Scherer konnte wegen Verletzungen oft nicht eingreifen, und so fehlten seine Tore, um die Mannschaft in der Tabelle weiter nach vorne zu bringen.

Alfred Pelke übernahm mit Seppl Erb während der Saison die Mannschaft und brachte Heinz Pistorius aus Saarbrücken mit.


v.l.n.r.: Edgar Busse, Heinz Pistorius, Erich Zenner, Gregor Marschall, Ernst Bühler, Herbert Schuler, Helmut Glaser, Benno Koch, Ernst Mauer, Lothar Kläser, Willi Buchborn
  Verein Spiele Tore Punkte
1. SV Ludweiler (N) 26 82:50 33:19
2. FC Hellas Marpingen 26 56:39 32:20
3. SV St. Ingbert 26 50:54 30:22
4. FC 08 Homburg 26 59:38 29:23
5. SC Friedrichsthal (N) 26 57:46 28:24
6. SV 06 Völklingen 26 58:48 28:24
7. SV Fraulautern 26 35:31 28:24
8. SpVgg Elversberg 26 65:61 26:26
9. Rot-Weiß Sulzbach (N) 26 42:51 25:27
10. SV Merchweiler 26 44:56 23:29
11. SC Halberg Brebach 26 52:70 22:30
12 . VfB Dillingen (M) 26 52:70 22:30
13. SpVgg Quierschied (N) 26 58:56 21:31
14. FC Ensdorf 26 38:79 15:37
B-Jugend 1954 Norbert Harzheim, Oswald Unkelbach, Edgar Weber, Helmut Wirges, Baldur Bächle, Hans Glaab, Horst Grewenig, Lothar Ries, Herbert Weiler, Walter B, Hans Spengler (nicht im Bild)

1954/55
Amateurliga
[Level 3]

1954 wurde Deutschland Fußball Weltmeister und das „Wunder von Bern“ machte den Fußball noch populärer, als er ohnehin schon war..

Im privaten Bereich waren kaum Autos vorhanden, und so liefen die Zuschauer zu Fuß oder auch mit dem Fahrrad zu den nahen Auswärtsspielen in Friedrichsthal, Sulzbach, Illingen oder Marpingen.

Die Mannschaft wurde teilweise mit Fahrzeugen oder Transportern von örtlichen Gewerbetreibenden (Alois Müller) zu den Spielen gebracht und spielte in dieser Saison zur Überraschung Aller in gelben Trikots und blauer Hose in Anlehnung an die Brasilianische Nationalmannschaft.

Helmut Schön mit Alois Spengler

Aus der Jugend kam mit Alois Spengler ein Ausnahmetalent, der 1955 beim FIFA Jugendturnier in Italien als Spielmacher der Saarauswahl die Fäden zog. Unter Trainer Helmut Schön war er auch beim Sieg über Frankreich maßgeblich beteiligt.

„Es Wissje“ blieb dem SV Merchweiler bis weit in die Sechziger Jahre als Spieler treu und war einer der Garanten für die bestimmende Rolle in der Amateurliga.

Er verstarb viel zu früh 1979 im Alter von 41 Jahren.

Alois Spengler gehört sicher zu den besten Fußballspielern, die das schwarz-weiße Trikot getragen haben.

AH gewinnt Turnier in Besseringen.

Leo Kisch (Kirsch Kläsje) bei der Siegerehrung

Die Trophäe (ein handbemaltes Einzelstück aus dem Hause Villeroy & Boch) stand einige Jahre im Sportheim, war dann jahrzehntelang verschollen.

Helmut Enderlein, Egon Gerber, Fritz Koch, Günther Kleer, Ewald Riehm, Anton Alt, Hans Breyer, Kurt Platte, Leo Klär | Leo „Kläsje“ Kirsch, Hennes Spengler, Sepp Meps, Erwin Eichhorn, Hubert „Napp“ Schumacher, Erich Zenner

Im Mai 2019 tauchte die tolle Vase wieder auf und wurde anläßlich des 100jährigen Jubiläums gezeigt.

1954 Amateurliga v.l.n.r.: Ernst Bühler, Willi Buchborn, Edgar Busse, Alfred Pfeifer, Helmut Glaser, Toni Horn | Benno Koch, Alois Spengler, Hermann Scherer, Paul Klos, Herbert Schuler
1955 Benno Koch (rechts)
  Verein Spiele Tore Punkte
1. SV St. Ingbert 26 74:41 38:14
2. SpVgg Elversberg 26 83:42 37:15
3. FC 08 Homburg 26 61:39 33:19
4. SV Fraulautern 26 49:61 29:23
5. SC Halberg Brebach 26 56:52 28:24
6. VfB Dillingen 26 75:69 26:26
7. FC Hellas Marpingen 26 59:68 26:26
8. SV 06 Völklingen 26 61:68 25:27
9. SV Merchweiler 26 58:62 23:29
10. SV Illingen (N) 26 50:58 23:29
11. SC Friedrichsthal 26 49:59 22:30
12. SC Altenkessel (A) 26 52:65 21:31
13. Rot-Weiß Sulzbach 26 49:65 18:34
14. SC Großrosseln (N) 26 44:103 15:37

1955/56
Amateurliga
[Level 3]

Volksabstimmung zum Saar-Statut
23.10.1955
„Billigen Sie das mit Zustimmung der Regierung des Saarlandes zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Französischen Republik am 23. Oktober 1954 vereinbarte Europäische Statut für das Saarland? „

Mit einer Wahlbeteiligung von 97,55 % stimmten 67,71% mit „NEIN“, was als Ausdruck des Willens zu einem Beitritt zur Bundesrepublik Deutschland angesehen wurde.

Nach Verkündigung des Wahlergebnisses treten Ministerpräsident Johannes Hoffmann und sein gesamtes Kabinett zurück. Am 29. Oktober beschließt der Landtag die Auflösung für den 17. Dezember 1955, und Neuwahlen für den 18. Dezember 1955.


A-Jugend: v.l.n.r.: Trainer Johann „Hennes“ Spengler, Horst Grewenig, Helmut Glaab, Horst Kirsch, Walter Fuchs, Jakob Steil, Hans Glaab, Reinhard Kirsch vorne: Hans Gilges, Helmut Sänger, Herbert Sänger, Oswald Unkelbach, Herbert Weiler

Die A-Jugend wurde Saarlandmeister. Aus diesem Jahrgang kamen die Nachwuchsspieler, die in den kommenden Jahren in der Amateurliga für Furore sorgten und der Mannschaft eine enorme Qualität bringen sollten.

Die Sänger-Zwillinge Helmut und Herbert, Hans Spengler, Jakob Steil und Horst Kirsch seien in diesem Zusammenhang stellvertretend genannt.

Die Perspektive stimmte also.


  Verein Spiele Tore Punkte
1. Viktoria Hühnerfeld (A) 26 75:41 38:14
2. SpVgg Elversberg 26 76:57 34:18
3. VfB Dillingen 26 45:36 32:20
4. SC Altenkessel 26 53:46 32:20
5. FC Homburg 26 70:50 27:25
6. SV Merchweiler 26 57:47 27:25
7. SC Friedrichsthal 26 58:62 25:27
8. SV 06 Völklingen 26 48:51 25:27
9. SC Halberg Brebach 26 51:60 25:27
10. VfB Theley (N) 26 56:65 25:27
11. SV Herrensohr (N) 26 34:42 24:28
12. Hellas Marpingen 26 52:57 21:31
13. SV Fraulautern 26 44:60 19:33
14. SV Illingen 26 34:90 8:44

1956/57
Amateurliga
[Level 3]

(Quelle: wikipedia)

Am 27. Oktober 1956 schlossen die Bundesrepublik Deutschland und Frankreich das Saarabkommen, demzufolge das Saarland zum 1. Januar 1957 der Bundesrepublik beitrat. Die wirtschaftliche Angliederung an Frankreich bestand noch bis zum 5. Juli 1959.

1956 wurde mit Jakob Balzert (1956-1959) eine Saarländische Fussball-Legende als Trainer verpflichtet.

Balzert absolvierte im Februar 1955 sein letztes Oberliga-Spiel für den FCS mit 37 Jahren. Mit einer jungen Mannschaft ging „Jockel“ Balzert in eine erfolgreiche Saison, deren Höhepunkt das Achtelfinale im Südwest-Pokal gegen den 1. FC Saarbrücken vor knapp 3.000 Zuschauern auf dem Haldy war.

Südwestdeutscher Pokal – Achtelfinale

19.05.1957
Preußen Merchweiler – 1. FC Saarbrücken 0:3 (0:1)

Preußen:
  Horst Kirsch, Günther Steil, Jakob Steil, Willi Buchborn, Hansi Spengler, Alois Spengler, Ernst Bühler, Hans Glaab, Helmut Sänger, Lothar Rech, Benno Koch
1. FC Saarbrücken: Helmut Maklicza, Manfred Alf, Albert Keck, Theodor Puff, Peter Nimsgern, Herbert Binkert, Erich Rohe, Horst Thiel, Herbert Martin, Ernst Zägel, Peter Krieger

Tore: 0:1 Peter Nimsgern (36.), 0:2 Peter Nimsgern (75.), 0:3 Peter Nimsgern (84.)


Hansi Spengler kam als 17-jähriger zu seinen ersten Einsätzen in der ersten Mannschaft.

In der Generalversammlung vom 26.08.1956 stimmten die Mitglieder auf Antrag des Vorsitzenden Ferdinand Thull dafür ab, den Vereinsnamen „Preußen“ wieder einzuführen.

Original-Ehrennadel

Spielsystem ab 1956/57 bis 1962/63:
Oberliga
2. Oberliga
1. Amateurliga
2. Amateurliga
Bezirksliga (2)
1. Kreisliga
2. Kreisliga

Südwestdeutscher Pokal:

05.05.1957 Preußen Merchweiler – Hellas Marpingen 5:3
11.05.1957 Preußen Merchweiler – Saar 05 Sarbrücken 5:3

Hans-Dieter „Hansi“ Spengler am Ball
  Verein Spiele Tore Punkte
1. FC 08 Homburg 26 79:40 38:14
2. SC Friedrichsthal 26 66:44 37:15
3. Hellas Marpingen 26 67:42 33:19
4. VfB Dillingen 26 64:44 31:21
5. Preußen Merchweiler 26 53:40 31:21
6. SpVgg Elversberg 26 57:61 29:23
7. SC Altenkessel 26 48:39 28:24
8. SV 06 Völklingen 26 45:48 26:26
9. FV 07 Diefflen (N) 26 47:54 25:27
10. Bor. Neunkirchen A. (N) 26 58:63 22:30
11. SC Halberg Brebach 26 35:47 21:31
12. SV Illingen 26 53:68 18:34
13. VfB Theley 26 38:82 13:39
14. SV Herrensohr 26 31:70 12:40

1957/58
Amateurliga
[Level 3]

Aufstieg im letzten Spiel verschenkt

In dieser Spielzeit führten die Preußen die Tabelle bis zum letzten Spieltag an.

Am 21. Spieltag kam es zum Spitzenspiel gegen Theley auf dem Haldy. Beim Stand von 1:1 bekamen die Preussen kurz vor Ende einen Strafstoß zugesprochen. Den bei Preußen-Fans unvergessen und fälligen 11er setzte Hansi Spengler nach eigenen Angaben in die Wolken: „Der Ball kam irgendwo unten am Tennisplatz runter. Ich glaub, den suchen die heute immer noch…“.

Benno Koch (rechts)

Der Partie gegen Theley folgte ein 10:2 Kantersieg gegen Friedrichsthal.

In der folgenden Woche holte man beim 2:2 in Diefflen einen wichtigen Punkt, strauchelte dann in Altenkessel (1:0). Es wurde spannend, denn die Preußen verabschiedeten sich mit einem deutlichen 4:2 Heimsieg gegen Marpingen in eine 4-wöchige Pause bis zum Saisonfinale am 27.04.1958, was tragischer nicht hätte enden können.

Ein Unentschieden hätte zur Meisterschaft gereicht, doch durch eine 2:7 Niederlage gegen Völklingen verlor man den Titel an Theley, die ihr letztes Punktspiel in Quierschied gewonnen hatten.

Saarlandpokal:
05.01.1958 Preußen Merchweiler – Bor. Neunkirchen II 4:5 (Achtelfinale)

Südwestdeutscher Pokal
15.05.1958
Preußen Merchweiler – 1. FC Saarbrücken 2:4 (1:3)

Preußen:  Horst Kirsch, Jakob Steil, Willi Buchborn, Ernst Bühler, Winfried Müller, Alois Spengler, Hansi Spengler, Benno Koch, Gerd Zinsmeister, Herbert Sänger, Helmut Sänger
1. FC Saarbrücken: Helmut Maklicza, Herbert Martin, Herbert Binkert, Ernst Zägel, Albert Keck, Waldemar Philippi, Werner Otto, Theodor Puff, Horst Thiel, Manfred Alf, Peter Krieger

Tore: 1:0 Hansi Spengler (10.), 1:1 Herbert Martin (11.), 1:2 Herbert Martin (30.), 1:3 Herbert Binkert (34.), 2:3 Hansi Spengler (58.), 2:4 Herbert Martin (77.)

  Verein Spiele Tore Punkte
1. VfB Theley 26 71:44 36:16
2. Preußen Merchweiler 26 84:43 35:17
3. Hellas Marpingen 26 66:40 33:19
4. SC Friedrichsthal 26 70:56 31:21
5. SC Altenkessel 26 41:34 31:21
6. Bor. Neunkirchen Amat. 26 50:52 29:23
7. SV 06 Völklingen 26 54:44 28:24
8. VfB Dillingen 26 45:45 26:26
9. SpVgg Quierschied (N) 26 38:36 25:27
10. SV Fraulautern (N) 26 53:55 24:28
11. SpVgg Elversberg 26 51:68 21:31
12. FV 07 Diefflen 26 37:56 21:31
13. SV Illingen 26 47:84 15:37
14. SC Halberg Brebach 26 36:86 9:43

1958/59
Amateurliga
[Level 3]

Bedingt durch Verletzungen und Ausfälle konnte man in dieser Saison nicht in den Kampf um die Meisterschaft eingreifen.


10. Mai 1959: Kombination Kerpen/Preußen spielt gegen den FCS

Wiedereinmal zeigte sich die enge Verbundenheit zu unseren Sportfreunden des Nachbarvereines SV Kerpen 09 Illingen. Mit einer gemischten Mannschaft trat man gegen den FCS an.

[® SV Kerpen 09 Illingen]

Saarlandpokal:
nicht ausgespielt

Südwestdeutscher Pokal:
04.01.1959 Preußen Merchweiler – Viktoria Sulzbach 3:1
08.02.1959 Preußen Merchweiler – Saar 05 Saarbrücken 2:3


  Verein Spiele Tore Punkte
1. SC Friedrichsthal 26 72:32 39:13
2. VfB Dillingen 26 63:23 36:16
3. Preußen Merchweiler 26 53:37 32:20
4. Bor. Neunkirchen A. 26 58:42 32:20
5. FV Püttlingen (N) 26 48:36 31:21
6. SV Fraulautern 26 53:49 28:24
7. SC Altenkessel 26 55:56 26:26
8. SV 06 Völklingen 26 53:45 24:28
9. FV 07 Diefflen 26 58:56 24:28
10. Hellas Marpingen 26 40:56 24:28
11. SpVgg Quierschied 26 43:43 23:29
12. FC St. Wendel (N) 26 41:60 22:30
13. SpVgg Elversberg 26 46:90 15:37
14. SV Illingen 26 29:86 8:44
C-Jugend 1958 v.l.n.r. Baldur Bächle, Friedel Siffrin, Günther Zimmer, Rudi Woll, Jürgen Decker, Gerd Herrmann, Hans-Dieter Spengler; Albert Volz, Wolfgang Burgard, Kurt Drechsler, Wolfgang Miedreich, Dieter Enderlein

1959/60
Amateurliga
[Level 3]

Ein brüderlicher Handschlag zwischen Saarländischen Grenzpolizisten und französischen Zollbeamten beim Öffnen des Schlagbaums in der Nacht vom 5. auf den 6. Juli 1959.
Quelle: Saar-Nostalgie-Rainer Freyer (Foto: Landesarchiv Saarbrücken, Julius C. Schmidt bzw. Presse Foto Actuelle)

Der Tag X
Am 06. Juli 1959 erfolgte der wirtschaftliche Anschluss des Saarlandes durch Übernahme der D-Mark (im Volksmund „Tag X“).

Im Jubiläumsjahr 1959 übernahm August Schwab den Trainerposten.

Der erste Spieltag war für den Ausgang der Saison richtungsweisend. Mit 5:1 unterlag man deutlich dem späteren Meister Völklingen.

Es folgte eine Serie von 11 Spielen ohne Niederlage, und im Rückspiel gegen Völklingen gewannen die Preußen auf dem Haldy mit 3:1.

Das es am Ende nicht zur Meisterschaft reichte, lag wohl auch daran, dass die Preußen gegen den SV Fraulautern kein Rezept fanden und in beiden Spielen mit 1:2 als Verlierer vom Platz gingen.

Hinzu kamen ärgerliche Punktverluste bei Heimspielen (3:3 gegen Püttlingen und 3:3 gegen Neunkirchen).


Um den steigenden Zuschauerzahlen gerecht zu werden, beginnt man 1959 mit dem Bau der Stehränge auf dem Haldy. Mit dieser Baumaßnahme wird auch die prägnante Betonplatten-Mauer aufgestellt an der Waldseite des Haldy aufgestellt..

In diesem Jahr wird auch mit dem Bau der Umkleiden begonnen.

Horst Kirsch wechselte zu den Sportfreunden 05 nach Saarbrücken in die Oberliga.


B-Jugend 1959 v.l.n.r.: Hans Mohr, Jürgen Burgard, Rudi Woll, Werner Cornelius, Günter Zimmer, Werner Kessler, Karl-Heinz Kreuzer, Karl-Heinz Persch; Wolfgang Niederländer, Manfred Kirsch, Dieter Enderlein

Die A-Jugend ereichte das Endspiel um die Saarland-Meisterschaft und unterlag auf den Saarwiesen in Saarbrücken-Burbach unglücklich.

A-Jugend Vize-Saarlandmeister 1959/60: Reinhard Kirsch, Manfred Meiser, Herrmann Konrad, Horst Grewenig, Baldur Bächle, Horst Kläser, Hans Oswald, Helmut Finkler, Josef Mebs | Lothar Ries, Karheinz Ehrlich, Helmut Zenner, Edwin Busse
Sept. 1959. A-Jugend Preußen Merchweiler in Illingen
Von links: Baldur Bächle +, Edwin Busse+, Horst Grewenig, Manfred Meiser, Norbert (Nobbi) Harzheim, Lothar Ries, Hans Oswald, Hermann Konrad
1. Mannschaft 1960 v.l.n.r.: Benno Koch, Herbert Sänger, Lothar Rech, Hans Glaab, Winfried Müller, Willi Buchborn, Jakob Steil, Ernst Bühler, Helmut Sänger, Ferdinand Thull | knieend: Alois Spengler, Horst Kirsch, Fritz Paul, Hans Spengler

Saarlandpokal:
nicht ausgespielt

Südwestdeutscher Pokal:
27.12.1959 Preußen Merchweiler – SC Friedrichsthal 2:3

  Verein Spiele Tore Punkte
1. SV 06 Völklingen 26 75:32 42:10
2. Preußen Merchweiler 26 76:38 37:15
3. SpVgg Quierschied 26 47:39 32:20
4. FV 07 Diefflen 26 54:44 30:22
5. FC St. Wendel 26 51:4? 29:23
6. FV Püttlingen 26 57:54 24:28
7. Hellas Marpingen 26 49:50 24:28
8. VfB Dillingen 26 47:60 24:28
9. SC Altenkessel 26 43:59 24:28
10. SV Fraulautern 26 55:54 23:29
11. TuS Wiebelskirchen (N) 26 48:54 23:29
12. Bor. Neunkirchen A. 26 43:57 20:32
13. FSV Saarwellingen (N) 26 42:65 19:33
14. SpVgg Elversberg 26 36:75 13:39

1959 
40 Jahre SV Preußen