1946 – 1970

Nach dem Krieg wurde das Saarland Teil der französischen Besatzungszone. Reinhard Kirsch gelang es, bei der Militärregierung eine Spielerlaubnis als „Sport-Verein Merchweiler e.V.“ zu erhalten.

Die Fortführung des Vereins unter dem Namen „Preußen“ wurde allerdings untersagt.

Die Militärregierung hatte für diese Spielzeit lediglich eine sogenannte „Ehrenklasse“ genehmigt, für die man sich zuerst qualifizieren musste.

Die Mannschaft, die Reinhard Kirsch formte, sollte in den kommenden Jahren eine beachtliche Rolle spielen. Zum Kader gehörten aus der Meistermannschaft von 1939 noch Fritz Koch, Günther Kleer, Leo Kirsch, Johann Spengler und Erwin Eichhorn. Dazu kamen aus der Jugend der „Sturmtank“ Hermann Scherer, Ewald Riehm, Robert Schneider, Ernst Mauer, Erich Zenner und Anton Alt.

Preußen-Wappen ohne „Preußen“!

1946 Qualifikation zur Ehrenklasse Saar

Das erste Fußballspiel des Sportverein Merchweiler nach dem Krieg fand am 17.02.1946 in Homburg statt und endete mit einem 3:6 Sieg. Die einzelnen Begegnungen zur Ehrenliga-Qualifikation:


Damit waren die Preussen mit 72:41 Toren und 32:12 Punkten zusammen mit dem SV (FC08) Homburg, dem SV (Saar 05) Saarbrücken und dem TSV (ASC) Dudweiler für die Ehrenklasse qualifiziert.

Die Vereine, die sich nicht qualifizieren konnten, mussten später in der zweigeteilten (West, Ost) „Ehren-Bewährungsklasse“ antreten.


Hinrunde:

  • 17.02.46 SV Homburg-SVM 3:6
  • 24.02.46 SVM-RW Sulzbach 2:3
  • 03.03.46 SV Saarbr.- SVM 6:1
  • 10.03.46 SVM -TuS Burbach 3:2
  • 17.03.46 SC Roden- SVM 0:9
  • 24.03.46 SVM -FC Ensdorf 3:1
  • 31.03.46 TSV Dudweiler- SVM 3:1
  • 07.04.46 FV Quierschied- SVM 3:8
  • 14.04.46 SVM-SV St.Ingbert 4:0
  • 21.04.46 SuSG Völklingen-SVM 2:3
  • 28.04.46 SVM-Mittelbexbach 3:0

Rückrunde:

  • 12.05.46 SVM-SV Homburg 2:1
  • 19.05.46 RW Sulzbach-SVM 0:4
  • 26.05.46 SVM-SV Saarbr.  0:2
  • 02.06.46 TuS Burbach-SVM 2:3
  • 16.06.46 SVM-SC Roden 5:1
  • 23.06.46 SFC Ensdorf-SVM 1:2
  • 30.06.46 SVM-TSV Dudweiler 1:4
  • 07.04.46 SVM-FV Quierschied  4:2
  • 14.07.46 SV St.Ingbert-SVM 3:2
  • 21.07.46 SVM-SuSG Völklingen 4:1
  • 28.07.46  Mittelbexbach-SVM 1:2

1946/47
Ehrenklasse Saar

Diese erste Saison der Ehrenliga wurde natürlich von den Profis aus Saarbrücken und Neunkirchen dominiert, die zuvor noch eine Teilrunde bis Oktober in der Oberliga spielten. Bis zur geplanten „Zonenliga“ (Franz. Zone) spielten beide Vereine in der Ehrenklasse. Die Runde begann am 13.10.1946 auf dem Haldy gegen den TSV Dudweiler (0:3).

Gegen den FCS gab es zwei heftige Niederlagen (0:8, 0:9). Insgesamt waren es 10 Spiele, die von Oktober bis Dezember abgewickelt wurden, danach wurden Pokalspiele ausgetragen. Aber für die Preußen war es eine „Ehre“, an dieser Spielrunde der Ehrenklasse teilzunehmen.

Pokal:
15.12.1946 VfR Schiffweiler – Preußen Merchweiler 2:4
22.12.1946 Preußen Merchweiler – Hellas Marpingen 3:6

  Verein Sp. Tore Punkte
1. VfB Neunkirchen 10 51:10 17:3
2. 1. FC Saarbrücken 10 45:13 15:5
3. SV Saarbrücken 10 21:16 13:7
4. SV Homburg 10 16:27 7:13
5. TSV Dudweiler 10 13:37 6:14
6. Preußen Merchweiler 10 7:50 2:18

1947/48
Ehrendivision Saar

FCS, Borussia, Saar 05 und Völklingen wurden für die Zonenliga (1. Liga Südwest) nominiert. Aus der Bewährungklasse rückten 6 Vereine nach.

1947 konnte Reinhard Kirsch die Spieler Hans Joachim Plückhahn (31 Jahre) und Herbert Dorn (28 Jahre) zu einem Wechsel vom 1. FC Saarbrücken nach Merchweiler bewegen.


29.02.1948 Pokalspiel in Burbach: SF05-Preussen 0:3
v.l.n.r.: Robert Schneider, Hubert „Napp“ Schumacher, Günther Kleer, Reutter, Erich Zenner, Herbert Dorn, Erwin Eichhorn, Hermann Scherer, Edgar Busse, Hans-Joachim Plückhahn, Leo Kirsch (Kläsje)

„Hanne“ Plückhahn und Herbert Dorn spielten beide 1943 für den 1. FC Saarbrücken im Endspiel um die Deutsche Meisterschaft.

Mit diesen beiden erstklassigen Spielern bekam die Mannschaft einen erheblichen Schub, und konnte gleich im ersten Jahr einen hervorragenden 5. Platz erreichen.

Saarlandpokal:

08.02.1948 VfB Theley – Preußen Merchweiler 0:3
22.02.1948 Preußen Merchweiler – SV Thalexweiler 1:0
29.02.1948 SF 05 Saarbrücken – Preußen Merchweiler 0:3
07.03.1948 Preußen Merchweiler – Saar 05 1:4 (Viertelfinale)

  Verein Sp. Tore Punkte
1. SV Homburg 18 52:15 31:5
2. Sportfreunde Burbach 18 33:21 26:10
3. FC Ensdorf 18 46:35 24:12
4. SC Halberg Brebach 18 31:17 22:14
5. Preußen Merchweiler 18 38:39 19:17
6. FV 08 Püttlingen 18 34:30 17:19
7. SV Ludweiler-Warndt 18 33:30 16:20
8. ASC Dudweiler 18 36:43 12:24
9. SC Blieskastel-Lautzk. 18 31:62 8:28
10. Viktoria Hühnerfeld 18 17:60 5:31

1948/49
Ehrenliga Saarland


Preußen-Elf in der „Hansa-Kampfbahn“ in Dudweiler
v.l.n.r.: Herbert Dorn, Edgar Busse, Ewald Riehm, Hermann Scherer, Alfred Pfeifer, Günther Kleer, Robert Schneider, Heinz Hammer, Gregor Marschall, Kurt Platte, Fritz Koch

1947 trat nach den ersten Landtagswahlen die Saarländische Verfassung in Kraft. Das Saarland war ein selbständiger Staat unter französischer Kontrolle.

In der Übergangszeit durften die saarländischen Spitzenmannschaften aus Neunkirchen, Völklingen und Saarbrücken nur mit einer quasi „Gastspielgenehmigung“ am Spielbetrieb der Oberliga Südwest teilnehmen.

Mit der Staatsgründung des Saarlandes war dies allerdings vorbei. Immerhin gab es nun eine Staatsgrenze zwischen dem Saarland und der Bundesrepublik Deutschland.

© Foto: Rainer Freyer auf saar-nostalgie.de

1948 verließen die Vereine aus dem Saarland auf Anweisung der französischen Militärregierung den Spielbetrieb der 1. Liga Südwest, daher kamen aus der Oberliga Borussia Neunkirchen, Völklingen und Saar 05 in die Ehrenliga.

Der 1. FC Saarbrücken spielte mit seinem Profikader 1948/49 in der französischen 2. Liga, wofür er nicht von allen Seiten Applaus bekam.

Vielleicht deshalb stellte der FCS in der Ehrenliga zumindest eine 2. Mannschaft (FCS Amateure), die gegen die Preußen beide Spiele jeweils knapp gewann (05.12.1945 in Saarbrücken 3:2, 08.05.1949 in Merchweiler 4:5).

Saarlandpokal:
27.03.1949 Mittelbexbach – Preußen Merchweiler 3:0

  Verein Sp. Tore Punkte
 1. VfB Neunkirchen (O)  26 106:25 42:10
 2. Saar 05 Saarbrücken (O)  26 77:42 32:20
 3. FC Ensdorf  26 65:45 32:20
 4. SV Homburg  26 47:32 32:20
 5. Sportfreunde Burbach  26 61:49 31:21
 6. 1. FC Saarbrücken II (N)  26 82:78 31:21
 7. SuSG Völklingen (O)  26 58:47 29:23
 8. Preußen Merchweiler  26 58:57 26:26
 9. ASC Dudweiler  26 50:56 25:27
10. FV 08 Püttlingen  26 44:61 22:30
11. SC Brebach  26 41:66 18:34
12. FC Hellas Marpingen (N)  26 56:95 17:35
13. SV Ludweiler  26 48:85 15:37
14. SpVgg Merzig (N)  26 25:80 12:40
Preußen-Elf in der „Hansa-Kampfbahn“ in Dudweiler
vorne Herbert Dorn


1949/50
Ehrenliga Saarland

Hanne Plückhahn gab seine Trainertätigkeit auf. Ihm folgte vom VfR Mannheim Josef Loquai.

Die jungen Edgar Busse und Benno Koch stießen zur Mannschaft, die in einer starken Liga immerhin einen guten 7. Platz erreichte.

Die A-Jugend wurde Kreismeister!

1949 – Kreismeisterschaft der A-Jugend; Haldy – im Hintergrund „Schilde-Haus“

Am 15. Juni 1949 regte Ministerpräsident  Johannes Hoffmann in einem Brief an den Landessportverband an, die saarländischen Sportverbände mögen sich den französischen Verbänden angliedern. Auf dem Bundestag des Saarländischen Fußball-Bundes am 17. Juli 1949 in Sulzbach stimmen 299 Delegierte für die Zugehörigkeit zur Federation Francaise de Football, aber 609 stimmen dagegen bei 55 Enthaltungen. Ein deutliches Signal an die Politik.

Der Saarländische Fußball-Verband wurde am 23.06.1950 eigenständiges Mitglied der FIFA, noch vor Aufnahme des DFB.

Saarlandpokal: wurde in diesem Jahr nicht ausgespielt

1. Mannschaft 1949
v.l.n.r: Trainer Josef Loquai, Ernst Mauer, Heinz Hammer, Ewald Riehm, Kurt Platte, Hermann Scherer, Herbert Dorn, Fritz Koch, Benno Koch, Reinhard Kirsch, Dr. Ruffing knieend: Günther Kleer, Edgar Busse, Robert Schneider
  Verein Sp. Tore Punkte
 1. SF 05 Saarbrücken  22 64:33 35:9
 2. VfB Neunkirchen (M)  22 74:31 33:11
 3. 1. FC Saarbrücken II  22 55:41 28:16
 4. Saar 05 Saarbrücken  22 53:43 25:19
 5. FC Ensdorf  22 56:42 24:20
 6. SuSG Völklingen  22 39:47 19:25
 7. Preußen Merchweiler  22 32:42 19:25
 8. SV Mittelbexbach (N)  22 34:46 19:25
 9. SV Homburg  22 26:39 18:26
10. SC Friedrichsthal (N)  22 38:60 17:27
11. ASC Dudweiler  22 37:51 15:29
12. FV 08 Püttlingen  22 31:64 12:32