Harte Gangart bestraft

12. Oktober 2020

SV Preußen Merchweiler – DJK Ballweiler/Weckl. 2:1 (0:1)

Die Truppe unseres früheren Trainers Rubeck trat wie erwartet mit viel Engagement, aber auch streckenweise übermotiviertem Kampfgeist in Merchweiler auf.

In der ersten Hälfte legte die DJK mutig vor, hatte viel Ballbesitz, konnte aber nur wenige torgefährliche Chancen herausarbeiten. Unser Team hielt dagegen, ließ sich vorerst nicht aus der Reserve locken.

Kurios dann die Führung für die DJK. Freistoß Decker von rechts, Bogenlampe von Stark mit dem Kopf, der Ball wird immer länger und senkt sich neben Keeper und Abwehr neben den Pfosten: 0:1 (29. Minute). Das war nicht gerade der Auftakt eines letztlich verdienten Heimsieges, sollte man meinen, aber das Match nahm nach der Pause rasch eine Wende.

Die DJK suchte weiter über den Einsatz und hohe Motivation den Weg ins Spiel, kommentierte aber jede Entscheidung auf dem Platz und der Trainerbank mit Kritik am Schiri oder den Assistenten. Kann man machen, muss man aber nicht. Konsequenz: Mündliche Ermahnungen, gelbe Karten, zuletzt Platzverweise. Diese fehlende Disziplin war Spiel entscheidend.

Nach der Pause steigt Decker gegen Jostock ein, Ampelkarte von Schiri Backes, runter (51.). Da warens nur noch zehn. Muss nichts heißen, manches Team holte auch schon in Unterzahl Siege. Jan Stoll kann in der 62. Minute freistehend mit einer artistischen Flugeinlage das Leder volley zum Ausgleich ins Netz befördern, der Haldy rockt.

Dann der Siegtreffer: Lukas Pirron schiebt in der 71. Minute mit dem Innenrist überlegt ein zum 2:1. Die DJK lässt immer noch nicht locker, zeigt weiter rustikale Qualitäten. Mit Konsequenzen: Leyes ist nun der Nächste, der duschen muss (79.). Gegen acht Feldspieler haben wirs überraschend schwer, die Oberhand zu behalten, nur Marcel Zenners Pfostentreffer (86.) und ein Abseitstor von ihm kurz vor Ende schlagen noch zu Buche.

In kämpferischer Hinsicht sind David Keller, Max Kohler. Jean Marc Hemmer und Marcel Zenner besonders hervorzuheben. Letztlich waren die mannschaftliche Disziplin und Geschlossenheit der Schlüssel zum verdienten Erfolg.

Super Jungs, weiter so!

SV Preußen Merchweiler 2 – Borussia Eppelborn 11:0 (4:0)

Gegen die tapfere Borussia war unser Team trotz einiger Ausfälle einfach spielstärker. Schon in der ersten Minute klingelte es, danach gaben sich die Torschützen die Klinke in die Hand. Schön, dass Alexander Mai und Özal Acar wieder einmal auflaufen konnten.

Daniel Jung und Abdul Kizmaz glänzten mit starken Bällen in die Spitzen. Keeper Manuel Zimmer versuchte sich mal auf dem Platz: Kompliment an das faire Team aus Eppelborn!

Die Torschützen: Ferhat Kizmaz (3), Aladin Cakar (3), Dirk Meiser (2), Ali Hay (2) und Mehmet Kizmaz