Ein Punkt ist zu wenig

SV Preußen Merchweiler- Spvgg Einöd-Ingweiler: 0-0

Chancen ohne Ende und doch nur ein Pünktchen.

Gegen Aufsteiger Einöd knüpften wir zwar erneut an die Aufwärtsentwicklung der letzten Wochen an, versäumten aber das Wichtigste im Fußball: Tore zu erzielen. Am ärgerlichsten: Aufsteiger Einöd blieb die gesamte Distanz über blass und erspielte keine zwingenden Torgelegenheiten. Da wären doch drei Punkte Pflicht gewesen. Es ist zum Haare raufen … Unsere Preußen waren deutlich überlegen, machten von Beginn an Druck, standen in der Defensive sicher, bekamen die Pille aber einfach nicht ins Tor.

Hier eine Auswahl der größten Gelegenheiten: Marcel Zenner (2. Spielminute, 5., 85.), Pirron (15., 25., 40., 60., 65.), Schwindling (24., 42.) und Jochum (65.). Dominik Jost im Kasten des Gegners musste sich nur selten gewaltig strecken, um eine Niederlage zu verhindern (25., 65.).

Die meisten Bälle strichen knapp vorbei oder wurden von der vielbeinigen – bisweilen auch vielarmigen (diskutabel: 28. und 80. Minute) – Abwehr geblockt. Einöd wehrte sich mit Mann und Maus und hatte am Ende einfach nur Glück. Alleine Marcels Schüsse aus guter Position waren super angesetzt und wurden dreimal abgefangen.

Aber alles Lamentieren hilft nichts – auf dem Papier steht nur ein Pünktchen. Das müssen wir beim Aufsteiger und Letzten Bostalsee am Sonntag auswärts unbedingt ändern. Sonst wird’s richtig eng bei verbleibenden acht Spielen. Also: Kopf hoch, weiter Druck, dann platzt der Knoten wieder. Und: Tore, Tore, Tore – wie zuletzt in Bliesmengen. Das Potenzial haben wir doch. Am Ende wird der Tüchtige belohnt.

SV Merchweiler 2- VfB Heusweiler 1: 0:2 (0:1)

Unsere Zweite wehrte sich tapfer gegen Heusweilers Erste, dem Tabellenzweiten. Und zeigte trotz fünf Ausfällen Charakter, kämpfte, wirbelte, gab kaum einen Ball auf. Marvin Kellers Freistöße hätten ein Tor verdient. Aber es sollte nicht sein. Heusweiler nutzte seine Konter eiskalt und vollstreckte. Das macht eben den Unterschied zu einem Meisterschaftsfavoriten aus. Trotzdem insgesamt ein respektabler Auftritt. Mal schauen, was im Lokalduell bei der Wemmatia rumkommt.

Die weiteren Termine: Sonntag, 7. April, 15 Uhr: SG Bostalsee-SV Preußen Merchweiler Sonntag, 7. April, 13.15 Uhr