Schwacher Start

Print Friendly, PDF & Email

SV Merchweiler – SV Habach 1:3 (1:2)

Unsere Erste konnte den Erwartungen der Zuschauer beim ersten Punktspiel zu Hause nur zu Beginn gerecht werden. Habach, zuletzt noch vor wenigen Monaten auf dem Haldy souverän mit 2:0 geschlagen, drehte nach Rückstand das Spiel um und gewann letztlich verdient.

In den ersten 20 Minuten war die Partie noch offen. Der Gegner deutete aber mit großem Einsatz und raschem Angriffsspiel bereits seine Torgefährlichkeit an. Wolter musste auf der Linie nach einem Schuss von Hoffmann retten (10. Minute). Zuerst scheitert Schneider aussichtsreich an Routinier Schäfer (11.) In der 21. Minute dann ein schöner Kopfball von Felix Kessler an die Querlatte, Habach bringt die Kugel nicht raus, Alexander Jochum nimmt Maß und verwandelt ins Eck zur Führung.

Die Preußen wollen nachlegen, Pfeifer scheitert (24.), angebliche Abseitsstellung beim Treffer von Lukas Pirron (34.). Nun rächen sich die vergebenen Chancen. Zuerst ist es Caspar, der nach schlechtem Stellungsspiel frei aus kurzer Distanz verwandelt (36.), dann Ali nach einem weiteren Schnitzer unserer Defensive (42.). So schnell geht das: Plötzlich steht es 1:2 für die Gäste und das kurz vor der Pause. Zurück auf dem Platz, gibt Habach nicht mehr das Heft aus der Hand.

Ganz im Gegenteil, es kommt noch dicker: Superpass durch die Kette auf Ali, der auf und davon mit Flachschuss zum 1:3 (54.) Zenner für Schorr, später dann Gräsel für Schneider und Kleer für Pfeifer: Trainer Braue versucht alles, um die drohende Niederlage noch abzuwenden. Habach lässt aber nicht locker. Bei zwei harten Schüssen ins Eck muss Max Strack reaktionsschnell alles zeigen. Pirron nah dran an seinem ersten Treffer, aber zuerst ist Schäfer unten (75.), dann rettet die Querlatte (83.). Dass sich Habachs Abdullah am Ende noch daneben benimmt und dafür rot von Schiri Niebergall kassiert, ist belanglos.

Mit der zweiten Niederlage im zweiten Match haben wir einen denkbar schlechten Start hingelegt. Nun kommen die Aufsteiger Hangard, Saubach (zu Hause) und Schwarzenbach, die alle noch die Euphorie der letzten Monate mitbringen. Das wird nicht einfach. Wir müssen trotzdem unbedingt Anschluss finden.

SV Merchweiler 2 – SV Habach 2: 6:4 (4:1)

Genau umgekehrt die Situation bei unserer Reserve. Nach dem Auftaktsieg gegen die Wemmatia ein weiterer Sieg gegen Habach. Ganz früh zog das Team von Mario Köbrich vom Leder: Lesch, Mehmetaj und zweimal Meiser sorgten für das 4:0, kurz vor der Pause dann der Anschlusstreffer. Habach 2 gibt sich nie auf, 4:2, dann wieder die Preußen mit Kizmaz (per Kopf!) zum 5:2, Elfmeter 5:3, Weber nach Vorarbeit Meiser zum 6:3 und wieder Habach zum 6:4. Abpfiff, große Freude: Da wächst ein schlagkräftiges, technisch beschlagenes Team zusammen. Hoffentlich werden in dieser Runde auch die Trainingseinheiten genutzt.