1970 – 1990

1981/82
Landesliga Nordost
[Level 5]

In dieser Saison sollte es für die Preußen wieder richtig schwer werden. Erfahrene Spieler und tragende Säulen der letzten Jahre beendeten ihre Laufbahn (Peter Scheidhauer) oder verließen den Verein (Gernot Tyb’l, Paul Kartes, Dietmar Thom). Die nachrückenden Jugendspieler waren noch nicht soweit und zu allem Übel verletzte sich Manfred Kirsch beim Spiel in Reinheim schwer und beendete seine Laufbahn. So standen alle Zeichen auf Abstieg.

Aufstellung: Manfred Kirsch – Johann Bugiel, Alfred Hansen , Josef Kleer, Markus Maurer, Rainer Dörr – Uwe Lesch, Dietmar Grewenig, Jürgen Seewald, Hendrik Schneider, Notker Pfeiffer
B-Jugend Verbandsliga 1981/82: Stefan Bost, Bernd Fuchs, Michael Hornung, Michael Gotzmann, Christian Jacob, Heiko Kämpf, Gerhard Kuhn, Christian Schmidt, Gisbert Jochum, Josef Pirron; Sven Burghard, Thomas Bächle, Norbert Schneider, Volker Haas, Ralf Dörrschuck, Thomas Kessler, Peter Kessler, Christian Pirron

  Verein Sp Tore Punkte
1. FV Lebach 30 63:38 41:19
2. SpVgg Quierschied 30 63:38 41:19
3. SV Beeden 30 82:42 39:21
4. SV Holz 30 84:49 39:21
5. SV Bexbach 30 59:42 36:24
6. FC Freisen 30 72:61 33:27
7. FC Oster Oberkirchen 30 57:50 32:28
8. Sportfreunde Reinheim (N) 30 53:58 32:28
9. Hellas Marpingen 30 61:59 30:30
10. SV Einöd-Ingweiler 30 52:50 30:30
11. VfL Primstal (N) 30 63:64 30:30
12. Wemmatia Wemmetsweiler 30 50:54 29:31
13. SV St. Ingbert (A) 30 47:51 28:32
14. Germania Wustweiler 30 52:71 22:38
15. SG Erbach 30 20:84 10:50
16. Preußen Merchweiler 30 26:93 8:52

1982/83
Bezirksliga Nord
[Level 6]

Als Trainer für die neue Saison konnte man Hans-Günther Müller, einen ehemaligen 2.-Liga-Spieler von Borussia Neunirchen, verpflichten. Ihm stand ein sehr junger Kader zur Verfügung, und zur Winterpause zeichnete sich ab, dass dieser Mannschaft Erfahrung und Stabilität fehlte. Es gelang Peter Scheidhauer zur Rückkehr zu bewegen und mit Michael Schuh kehrte ein Top Stürmer nach seiner Berufsausbildung in Köln zurück auf den Haldy. Am Ende reichte es zum Klassenerhalt. 

Der Vorstand – Gernot Jochum, Ernst Mauer jr., Gerhard Junk, Hans Piroth; Hansi Spengler, Gernot Jung, Edwin Färber, Oswald Büchner, Rolf Hornung
  Verein Sp Tore Punkte
  1. FSG Schiffweiler (N) 30 86:34 44:16
  2. Teutonia Landsweiler-R. 30 70:40 42:18
  3. FC Kutzhof 30 67:42 40:20
  4. Alkonia Hüttigweiler 30 80:52 39:21
  5. Germania Wustweiler (A) 30 52:32 39:21
  6. Blau-Weiß Oberthal 30 68:39 38:22
  7. SV Urexweiler 30 53:53 32:28
  8. SV Steinberg/Deckenhardt 30 52:59 27:33
  9. Eintracht Welschbach 30 45:52 27:33
10. SC Gresaubach 30 46:60 26:34
11. FV Habach 30 41:59 25:35
12. SV Hofeld (N) 30 45:69 25:35
13. Preußen Merchweiler (A) 30 49:66 23:37
14. SV Kerpen Illingen 30 40:51 21:39
15. FC Gronig 30 35:67 19:41
16. Sportfreunde Winterbach 30 42:96 13:47

1983/84
Bezirksliga Nord
[Level 6]

Mit Harald Schmitzer hatte man wieder einen neuen Trainer, und es wurde guter Fussball auf dem Haldy gezeigt. Auf dem Mannschaftsfoto von 1984 stehen mit Thomas Martin, Volker Blaß, Bernd Kraus und Stefan Kiefer immerhin 4 Spieler der B-Jugend Meistermannschaft zusammen mit Peter Scheidhauer, Dietmar Grewenig und Paul Kartes als erfahrenene Führungsspieler, der zurückgekehrte Michael Schuh und weitere Nachwuchsspieler. Der Altersdurchschnitt dürfte knapp unter 20 Jahren gelegen haben.

1. Mannschaft 1984 v.l.n.r.: Michael Zorn, Thomas Martin, Patrik Bauer, Michael Schuh, Notker Pfeiffer, Volker Blaß, Bernd Kraus, Peter Scheidhauer, Harald Schmitzer, Gerhard Junk; Dietmar Grewenig, Heiko Kämpf, Peter Woll, Volker Haas, Paul Kartes, Stefan Kiefer
AH-A: Michael Schneider, Horst Kläser, Paul Clemens, Eduard Kreuzer, Horst Finsterbusch, Klaus Zimmer; Gernot Jung, Ralf Ludwig, Gerhard Larouette, Oswald Büchner, Gerhard Dörr, Bernd Kleer
AH-C: Lothar Kläser, Werner Cornelius, Ernst Ehrlich, nn, Horst Kläser, Bruno Klomann; Hans Piroth, Arthur Marx, Herbert Bost, Manfred Kirsch, Eduard Kreuzer

SaarlandPokal:
1. Hauptrunde 05.02.1984 SV Preußen – SV Körprich 2:1

2. Hauptrunde 27.03.1984 SV Wahlen – SV Preußen 1:2 nV
Achtelfinale 11.04.1984 SV Preußen – SV Hasborn 2:2 nV

  Verein Sp Tore Punkte
1. Teutonia Landsweiler-R. 30 72:25 47:13
2. Blau-Weiß Oberthal 30 62:35 41:19
3. Eintracht Alsweiler (N) 30 71:52 38:22
4. Preußen Merchweiler 30 59:38 35:25
5. FC Kutzhof 30 66:52 34:26
6. Alkonia Hüttigweiler 30 68:58 33:27
7. Germania Wustweiler 30 56:49 33:27
8. SV Steinberg/Deckenhardt 30 53:43 31:29
9. SV Scheuern (N) 30 48:46 31:29
10. SV Kerpen Illingen 30 47:47 27:33
11. Eintracht Welschbach 30 30:48 25:35
12. FV Habach 30 34:59 25:35
13. SV Urexweiler 30 45:65 22:38
14. SV Ottweiler (A) 30 48:69 22:38
15. SV Hofeld 30 41:62 21:39
16. SC Gresaubach 30 24:76 15:45

1984/85
Bezirksliga Nord
[Level 6]

Trainer Harald Schmitzer legte nach dem 19. Spieltag sein Amt nieder. Gernot Jung stellte sich zur Verfügung, aber seine Bemühungen sollten am Ende nicht reichen. Im entscheidenden Spiel gegen den Abstieg verloren die Preußen 1:3 zu Hause gegen Scheuern. Mit dem Abstieg verließen viele Spieler die Mannschaft.

  Verein Sp Tore Punkte
  1. Blau-Weiß Oberthal 30 70:35 41:19
  2. Alkonia Hüttigweiler 30 75:53 39:21
  3. Eintracht Alsweiler 30 80:55 38:22
  4. Germania Wustweiler 30 63:39 36:24
  5. SV Urexweiler 30 54:43 32:28
  6. SV Steinberg/Deckenhardt 30 55:47 32:28
  7. FV Habach 30 54:50 32:28
  8. Wemmatia Wemmetsweiler(A) 30 57:51 30:30
  9. FC Kutzhof 30 54:52 29:31
10. TSV Sotzweiler (N) 30 44:43 29:31
11. SV Scheuern 30 52:53 29:31
12. SV Göttelborn (N) 30 46:53 29:31
13. SV Kerpen Illingen 30 44:56 28:32
14. Preußen Merchweiler 30 45:56 27:33
15. Eintracht Welschbach 30 42:46 25:35
16. SV Ottweiler 30 20:123 4:56

1985/86
Kreisliga A Ill/Theel
[Level 7]

Für die neue Saison wurde Sepp Leonhard als Spielertrainer verpflichtet. Eine gute Entscheidung, denn die neu formierte Mannschaft etablierte sich von Beginn an im vorderen Tabellenbereich. Die Hinrunde wurde mit 22:2 Punkten abgeschlossen, danach folgte eine Serie von 12:2 Punkten und mit einem Sieg gegen Thalexweiler holte sich die Mannschaft den Titel.

1. Mannschaft 1986 v.l.n.r.: Thomas Martin, Josef Leonhard, Hendrik Schneider, Bernd Jung, Josef Kleer, Dirk Jochum; Bruno La Manna, Peter Kessler, Chritian Jacob, Stefan Marx, Stefan Kiefer, Thomas Kessler, Sven Burghard

  Verein Sp Tore Punkte
  1.  Preußen Merchweiler 30 76:47 43:17
  2.  SC Gresaubach 30 77:40 40:20
  3.  SV Thalexweiler 30 54:40 39:21
  4.  SV Humes 30 66:47 38:22
  5.  SV Landsweiler 30 72:51 36:24
  6.  SV Welschbach 30 57:38 36:24
  7.  SV Wahlschied 30 59:59 34:26
  8.  RSV Dörsdorf 30 44:43 30:30
  9.  FC Uchtelfangen 30 47:49 28:32
10.  SV Aschbach 30 45:58 25:35
11.  SC Falscheid 30 46:55 24:36
12.  SV Hirzweiler 30 45:57 24:36
13.  FV Eppelborn III 30 42:68 23:37
14.  SV Überroth 30 46:67 21:39
15.  FC Hertha Wiesbach 30 37:59 21:39
16.  SV Ottweiler 30 34:69 18:42

1986/87
Bezirksliga Nord
[Level 6]

Saisonziel: Klassenerhalt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten zeigte sich allerdings, dass in dieser Mannschaft mehr steckte und am Ende der Saison belegte man verdient den 4. Platz.   

  Verein Sp Tore Punkte
1. FC Gronig 30 63:40 46:14
2. SC Heiligenwald 30 84:38 45:15
3. SV Wustweiler 30 76:47 39:21
4. Preußen Merchweiler (N) 30 79:47 36:24
5. SV Urexweiler 30 64:54 33:27
6. SC Alsweiler 30 66:61 33:27
7. SC Wemmetsweiler 30 56:59 32:28
8. SV Illingen 30 52:50 31:29
9. FSV Sitzerath (N) 30 67:69 29:31
10. FC Freisen 30 61:65 29:31
11. SV Steinberg-Deckenhardt 30 50:60 26:34
12. SV Scheuern 30 49:54 25:35
13. SV Habach 30 52:65 25:35
14. TSV Sotzweiler 30 37:54 25:35
15. SV Göttelborn 30 37:81 14:46
16. FC Kutzhof 30 38:87 12:48

1987/88
Bezirksliga Nord
[Level 6]

Mit einer gefestigten Mannschaft und den guten Ergebnissen der letzten Saison wollte man nun vorne angreifen. Gleich im ersten Spiel fegte die Mannschaft den späteren Meister Gresaubach mit 5:1 vom Haldy. Mit zeitweise 3 Punkten Vorsprung führte man bis zur Herbstmeiterschaft die Tabelle an. Am Ende der Saison blieb der undankbare 2. Platz.

  Verein Sp Tore Punkte
1. SC Gresaubach (N) 30 89:36 48:12
  2.  Preußen Merchweiler 30 65:49 38:22
  3.  SC Alsweiler 30 63:61 36:24
  4.  FSV Sitzerath 30 57:61 32:28
  5.  FC Freisen 30 51:39 31:29
  6.  SV Steinberg-Deckenhardt 30 56:52 31:29
  7.  SV Urexweiler 30 44:43 31:29
  8.  SV Illingen 30 62:58 29:31
  9.  SC Heiligenwald 30 51:53 29:31
10.  SV Wustweiler 30 49:54 29:31
11.  SV Leitersweiler (N) 30 45:51 28:32
12.  TSV Sotzweiler 30 38:44 27:33
13.  SV Scheuern 30 52:60 27:33
14.  SC Wemmetsweiler 30 61:60 26:34
15.  SV Göttelborn 30 50:63 24:36
16.  SV Habach 30 29:78 14:46

1988/89
Bezirksliga Nord
[Level 6]

Am 24. Mai 1988 wurde mit den Arbeiten zur Erneuerung der Spieldecke begonnen, die bis Ende August abgeschlossen waren. Zur Vorbereitung der neuen Saison musste man daher in die „Lehmkaul“ ausweichen und die ersten 5 Spiele wurden auswärts ausgetragen. Schlechte Voraussetzungen für einen guten Start, der mit einem 12. Platz zum Abschluß der Vorrunde gründlich mißlang. Bis zum Saisonende kämpfte die Mannschaft tapfer gegen Abstieg und belegte den 14. Platz.

1. Mannschaft 1989 v.l.n.r.: Ralf Dörrschuck, Thomas Martin, Hendrik Decker, Dirk Jochum, Bernd Jung, Josef Kleer, Jörg Schaum, Josef Leonhard; Stefan Kiefer, Christian Hoffmann, Daniel Schöneberger, Bruno La Manna, Thomas Kessler, Andreas Cartus

  Verein Sp Tore Punkte
 1.  FSV Sitzerath 30 74:51 37:23
  2.  SV Urexweiler 30 57:45 37:23
  3.  SC Heiligenwald 30 65:54 36:24
  4.  SV Wustweiler 30 50:37 36:24
  5.  SC Wemmetsweiler 30 50:37 34:26
  6.  SV Scheuern 30 43:34 34:26
  7.  SV Steinberg-Deckenhardt 30 46:36 33:27
  8.  SV Hofeld (N) 30 46:41 28:32
  9.  SC Alsweiler 30 48:55 28:32
10.  FC Oberkirchen (A) 30 44:52 28:32
11.  SV Illingen 30 55:61 27:33
12.  FC Freisen 30 40:42 26:34
13.  SV Leitersweiler 30 38:54 26:34
14.  Preußen Merchweiler 30 52:60 25:35
15.  TSV Sotzweiler 30 27:43 23:37
16.  SV Thalexweiler (N) 30    34:54     22:38

1989/90
Bezirksliga Nord
[Level 6]

1989 übernahm Erwin Fuhrmann als Spielertrainer eine neu formierte Mannschaft. Zum Saisonende standen die Preußen mit Scheuern und Illingen punktgleich auf dem 12. Platz. Eine kuriose Tabellensituation, denn bis zum 6. Wustweiler fehlten gerade einmal 4 Punkte. Es folgte eine Relegationsrunde um den 3. Abstiegsplatz, die ohne Fortune gespielt wurde und am Ende den Gang in die A-Klasse bedeutete. Noch am gleichen Tag schworen sich Trainer und Mannschaft ein, in der kommenden Runde wieder zurück zu kommen.          

Vorstand 1989 – Josef Pirron, Werner Gerber, Lia Steinmann, Gerhard Dörr, Rolf Serve, Ralf Dörrschuck, Gerd Schwenk, Rolf Hornung

Ein „tolles“ Geschenk zum 70. Geburtstag: unser Haldy musste von Grund auf renoviert werden. Trainingsgelände war in dieser Zeit die „Lehmkaul“, die ersten Spiele der Saison wurden alle auswärts ausgetragen. Kein guter Start ins Jubeljahr, der Ungutes ahnen ließ. Man erkämpfte sich zwar in der Rückrunde viele „harte“ Punkte, musste aber als 12. der Tabelle in eine Relegationsrunde.

24.05.90 SV Illingen – Preußen 0:2
27.05.90 SV Scheuern – Illingen 1:3
02.06.90 Preußen – Scheuern 2:3

10.06.90 Scheuern – Preußen 3:2 nE
17.06.90 Illingen – Preußen 2:1 (Wustweiler 1.500 Zuschauer)

In dem Jahr, in dem in Berlin die Mauer fiel und unser Verein seinen 70. Geburtstag feierte, hieß es am Ende der Saison: Abstieg in die A-Klasse. Ein bittere Pille für unsere Preußen-Familie.

  Verein Sp Tore Punkte
  1.  FSV Sitzerath 30 74:39 44:17
  2.  SV Steinberg-Deckenhardt 30 65:36 43:17
  3.  Rot-Weiß Hasborn II (N) 30 51:39 34:26
  4.  VfL Primstal (A) 30 66:45 33:27
  5.  SC Wemmetsweiler 30 48:48 33:27
  6.  SV Wustweiler 30 53:45 31:29
  7.  FC Freisen 30 46:53 31:29
  8.  SV Hofeld 30 33:32 28:32
  9.  SC Heiligenwald 30 52:53 28:32
10.  SC Alsweiler 30 46:49 28:32
11.  FC Oberkirchen 30 46:50 28:32
12.  Preußen Merchweiler 30 40:38 27:33
13.  SV Scheuern 30 44:43 27:33
14.  SV Illingen 30 43:58 27:33
15.  SV Leitersweiler 30 42:62 25:35
16.  SV Ottweiler (N) 30 29:88 14:46

– Ende des dritten Teils –