Vom Koma ins Karma

SV Merchweiler-SV Furpach 7:3 (2:3)

In einem völlig verrückten Match kämpften sich unsere Jungs nach einem 0:3-Rückstand in den ersten zehn Minuten (!) bis zur Pause auf 2:3 zurück und legten danach noch weitere fünf Tore drauf! Irre, aber nichts für schwache Nerven.
In der ersten Viertelstunde stimmte gar nichts in unseren Reihen. Ganz schwaches Stellungsspiel, Koma in der gesamten Abwehr. Blitzschnell rappelte es dreimal im Kasten, die Torschützen standen völlig frei. Toni Rossi, für den verletzten Pascal Haus zwischen den Pfosten musste immer wieder hinter sich greifen, drei Kopfbälle, drei Tore: 2., 7., 10. Minute (Hüther, zweimal Schmitt). Huch, was geht denn da ab? Ungläubig schaute sich der Merchweiler Anhang um. Oh je, das gibt wohl eine Packung … Zum Glück ist unsere Abwehr dann aufmerksamer, Toni verhindert weitere Treffer (20./22./35.)

Kurz vor der Pause der Umschwung. Die Preußen drängen auf den Anschlusstreffer. Marcel Zenner noch knapp vorbei (32./44.), Abseitstreffer (!?) Moritz Schwindling (43.), dann ganz wichtig Marco Kleer souverän zum 1:3 (44.) und nach Foul an Jan Stoll David Jostock beim Elfmeter (45.). 2:3, das kann ja vielleicht noch was werden.

Furpach kommt mit mulmigen Gefühlen zurück auf den Haldy, die Preußen hoch motiviert nicht mehr zu halten. Marcel Zenner mit Karma macht die Sache dann klar. Erst der Ausgleich mit einem starken Distanzschuss (56.).

Kapitän Valentin Meiser mit einem Super-Kopfball zum 4:3 unter die Latte gegen Rieder (59.), dann erneut Marcel abgezockt im Doppelpack zum 5:3 und 6:3 (66./69.) und schließlich Andreas Gräsel nach präziser Vorarbeit von Jan Stoll zum Endstand 7:3 (80.). Furpach hatte nur noch wenige Chancen, Toni hellwach.
Bis auf die schrecklichen ersten zehn Minuten eine echte Energieleistung und eine super Moral unserer Jungs. Das dürfte in Rohrbach hoffentlich helfen. Eine weitere Achterbahn der Gefühle dürfen wir unseren Fans aber nicht zumuten!

SV Merchweiler 2 – FC Kutzhof 2
Dieses Spiel fiel aus. Der Gegner sagte ab.

Pokallos Achteflinale: TuS Herrensohr aus der Saarlandliga (Kaltnaggisch) ist unser neuer Gegner am Mittwoch, 15. November 2017, 19 Uhr – HALDY. Jetzt schon vormerken! Fans mobilisieren! Das können wir schaffen!!! Wie zuletzt gegen Diefflen!
In diesem Zusammenhang kam bei dem einen oder anderen Preußen die Frage auf: Wieso heißt Herrensohr eigentlich „Kaltnaggisch“? Da gibt es natürlich verschiedene Theorien. Die wahrscheinlichste: Herrensohr entstand erst 1856 als Bergerbeiterkolonie auf einer großen, gerodeten Fläche. Als nun unter anderem Arbeiter aus Hessen herangezogen wurden, um beim Aufbau zu helfen, müssen sie beim Anblick des riesigen Brachlandes ausgerufen haben: „Oh, wie ist das hier so kalt (kahl). Und so nackig!“. So kams zu „Kaltnaggisch“. Übrigens tragen die 2.400 Einwohner des Stadtbezirks von Dudweiler den Namen heute noch mit Stolz. Er steht für ihre Eigenständigkeit und regionale Identität.

Erste Mannschaft:
Das kommende Match der Ersten in Rohrbach wurde nun doch nicht verschoben: Es findet wie geplant statt am
Sonntag, 12. November, 14.30 (!) Uhr in Rohrbach.

Weitere Termine:

Mittwoch, 15. November, 19 Uhr, Haldy: Pokal-Achtelfinale gegen Saarlandligist TuS Herrensohr
Sonntag, 19. November 2017, 14.30 Uhr , auswärts gegen das Spitzenteam der SG Marpingen/Urexweiler
Wochenende 25./26. November spielfrei

Samstag, 2. Dezember 2017, 14.30 Uhr, zu Hause gegen den SV Lautenbach

Zweite Mannschaft

Sonntag, 12. November 2017, 15 Uhr zu Hause gegen SG Holz/Wahlschied
Sonntag, 19. November 2017, 12.45 Uhr auswärts gegen SG Falscheid 2
Samstag, 25. November 2017, 14.30 Uhr zu Hause gegen SV Hirzweiler/Welschbach 2

VORSCHAU
Generalversammlung des SV Preußen Merchweiler am 26. November 2017 (Totensonntag), 16.30 Uhr, Clubheim Haldy, Waldstraße
Wir bitten wegen der Neuwahl des Vorstandes um zahlreiches Erscheinen!
Die Tagesordnung sieht wie folgt aus:
1. Begrüßung durch den Ersten Vorsitzenden
2. Ehrung der Verstorbenen
3. Berichte des Vorstandes und der Abteilungen
4. Berichte der Kassenprüfer
5. Aussprache zu Top 3 und 4
6. Entlastung des Vorstandes
7. Wahl eines Versammlungsleiters
8. Neuwahl des Vorstandes
9. Neuwahl eines Kassenprüfers
10. Anträge und Verschiedenes
Anträge sind schriftlich einzureichen bis 16. November unter SV Preußen Merchweiler e.V., Postfach 1211, 66585 Merchweiler oder beim Vorstand.

Mannschaftsgang in strahlendem Weiß
An mehreren freien Tagen waren bei den Preußen wieder fleißige Handwerker unterwegs. Die Vorstandsmitglieder Peter Hornung, Gernot Jung, Jörg Schaum, Hans Alt und Gregor Zewe strichen den kompletten Mannschaftsgang und legten Verbundsteine. Alles mit großem Fleiß und bei bester Laune. An dieser Stelle allen ein ganz herzliches Dankeschön für den tollen Einsatz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.