Schon wieder in Freisen verloren

Schon wieder in Freisen verloren

FC Freisen – SV Merchweiler: 1:0 (0:0)

 Mit einem echten Kloß im Hals traten unsere Jungs am Ostermontag die weite Heimreise nach Merchweiler an. Auch im übertragenen Sinne: Freisens Torjäger Patrick Clos gelang in letzter Minute der entscheidende Treffer zum glücklichen 1:0-Heimsieg. Betrachtet man das gesamte Match, wäre aber ein Unentschieden gerecht gewesen.

 Trotz des tiefen Naturrasens und des großen Platzes diktierte Merchweiler in der ersten Hälfte deutlich das Spielgeschehen, blieb leider ohne echte große Chancen. Ein Eckball von Lukas Paulus aufs kurze Eck überraschte Torhüter Schreier (6. Minute), Jochum kann zwei gute Bälle nicht verwerten (40./43.), Elicker verfehlt ebenfalls volley aus der Distanz (43.). Freisen bringt nur einen einzigen Freistoß gefährlich vors Tor, Dominic Recktenwald kann jedoch am Boden abwehren (26.).

 

Natürlich fehlte Valentin Meiser in der Abwehr, aber vorne machten wir einfach zu wenig Dampf. Da lag der Hase im Pfeffer an diesem Ostermontag …

In der zweiten Hälfte leider ein ähnliches Bild. Zumeist lustlosesHin- und Hergeschiebe auf beiden Seiten ohne echten Raumgewinn, zu wenig Aggressivität, zu viele Fehlpässe, der Schiri hat wenig zu tun, ein ganz schwaches Match. Husic zwingt Schreier mit Flachschuss zur Parade (48.), Elicker und Trautzburg (53., 58) mit weiteren misslungenen Schussversuchen, wieder Jochum aus guter Position gegen zwei Verteidiger, auch er ohne Glück, knapp vorbei (66.). Dann endlich Felix Kessler mit einem sensationellen Schuss von halbrechts in hohe Eck, aber Schreier hechtet und lenkt das Leder gerade noch um den Pfosten (66.) – das war die aussichtsreichste Gelegenheit für Merchweiler.

Plötzlich wird Freisen wach. Doppelchance (78./79.), ganz schwacher Abschluss. Trautzburg noch einmal drüber (80.), dann Freisen erneut mit harmlosem Schuss direkt in die Arme von Dominic (83.). Die meisten Zuschauer rechnen schon mit einem Remis, da leistet sich unsere Abwehr mit Fehlpass einen „dicken Hund“. Clos reagiert am schnellsten, zieht ab, unhaltbar für Dominic, das Siegtor (90.).

 

Erst flogen wir im Pokal im Bruchwaldstadion raus, nun siegt Freisen erneut gegen uns. Ärgerlich, aber kein Weltuntergang. Kopf hoch und Konzentration: Sonntag kommt Bliesmengen-Bolchen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.