Niederlage nach vielen Fouls

Niederlage nach vielen Fouls 

SV Habach– SV Merchweiler: 2:1 (1:1)

 

Gegen einen überhart einsteigenden Gegner, der zum Saisonende mit Platz 8 nur noch die goldene Ananas nach Hause bringen konnte, ließen wir uns bis hin zu einer roten Karte in der 66. Minute provozieren. Spielerisch überzeugten wir nicht. Damit war der Zug bei diesem Match abgefahren.

Schon in den ersten Minuten wurde Lukas Paulus übel an der Außenlinie gefoult. Ein abgefälschter Freistoß bedeutete die überraschende Führung für Habach (15.).

Nach Foul an Mario Valtchev konnte unser Elferkönig David Jostock aber ausgleichen (28.).

Kopfbälle auf beiden Seiten finden in den Torhütern Rossi und Schäfer ihre Meister. Moritz Schwindling wird vor der Pause zweimal hintereinander rustikal auf der rechten Seite abgegrätscht. Das hätte trotz Ballkontakt böse ausgehen können. Wozu eigentlich? Die Antwort blieb Habach schuldig. Mehrere Spieler entschuldigten sich allerdings später bei unserem Ersatzcoach Valentin Meiser für die Gangart ihrer Mannschaftskameraden.

Nach der Pause läuft es etwas besser. Wir kombinieren recht gut, werden vor dem Tor aber nicht gefährlich. Habach lauert, Spielertrainer Ralf Müller nutzt seine Chance nach schwacher Abwehr und vollstreckt aus wenigen Metern zur umjubelten 2:1-Führung (63.).

Als es in der 66. Minute in Höhe der Mittellinie erneut ein Foul gegen Schwindling gibt, verliert Domenico Rao die Nerven und stößt einen Gegner um. Schiedsrichter Edrich hat keine Wahl. Rote Karte, Unterzahl.

Felix Kessler gelingen danach noch zwei passable Schüsse, aber Schäfer ist wachsam. Jan Stoll hätte einen Elfer herausholen können, läuft aber weiter in den Strafraum (87.). Leider bringt das folgende Dribbling nichts. Lukas Paulus versucht sich noch mit einem Kopfball, auf der Gegenseite lenkt Antonio Rossi gegen den früheren Merchweiler Stürmer Marc Schäfer den Ball übers Tor, in der Nachspielzeit klatscht das Leder noch auf unsere Querlatte.

Verloren, während Bliesmengen-Bolchen und Tabellenführer Homburg gewinnen Jetzt kann am letzten Spieltag nur noch eine Niederlage v. Bliesmengen in Primstal (6. Platz) bei gleichzeitigem Sieg von uns zu Hause gegen Furpach (14.) ein Relegationsduell bringen. Ist vielleicht nicht realistisch, aber denkbar. Also nicht schon den Kopf hängen lassen, sondern weiter dran glauben. Abgerechnet wird immer am Schluss. Wie geht es dann weiter?

Das Aufstiegsspiel findet am Mittwochabend , 24. Mai, auf neutralem Platz gegen den Zweiten der Verbandsliga Süd/West, die SG Saarlouis-Beaumarais oder die FSG Bous, statt. Näheres entnehmen Sie bitte der Tagespresse, der Homepage des SFV und den sozialen Medien.

 

SC Eiweiler – SV Merchweiler 2: 7:1

Gegen Eiweilers Erste war kein Kraut gewachsen. Ganz in der Nachbarschaft unserer Ersten verlor damit auch unsere Zweite an diesem Sonntag.

Das letzte Spiel:

 

Sonntag, 21.05.2017, 15 Uhr: SV Merchweiler – SV Furpach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.