Keine Punkte in Habach

SV Habach – SV Merchweiler: 1:0 (0:0)

Nach unserer Aufwärtstendenz in der Klasse und dem Weiterkommen im Pokal erlitten wir „in der Habach“ einen herben Rückschlag. Zwar knapp, aber – gemessen an den Torchancen – verdient, siegte der Gastgeber. In der ersten Hälfte machten wir nach zähem Beginn das Spiel, Alexander Jochum (15.) und Moritz Schwindling (29.) hatten bei ihren Distanzschüssen aus 18 Metern aber zu wenig Druck hinterm Ball.

Florian Bost hätte die größte Chance mit Flachschuss alleine vor dem Keeper nutzen müssen, aber Routinier Schäfer ist unten (30.). Schrecksekunde in der 35. Minute, als Torhüter Pascal Haus nach Angriff über links schon überwunden ist und Berke Bagbasi auf der Linie klärt. 

In der zweiten Hälfte zieht Habach an. Sören Braun überläuft seinen Gegenspieler, Pascal reagiert sehr stark und faustet über die Latte. Beim nächsten Ball das gleiche Spiel: Pascal pariert den ersten Ball, aber niemand hat Braun beim Abpraller im Auge, der drückt das Leder über die Linie (54.): das 1:0.

Bei zwei weiteren Flachschüssen ins lange Eck verhindert Pascal eine höhere Führung, Habach nun klar am Drücker (58./61.). Wir versuchen alles, sind aber offensiv zu harmlos: Freistoß aussichtsreich kurz vor dem Strafraum, Felix Kessler rutscht weg (62.). Lukas Hornung rückt mit auf, gute Schussposition, wird abgeblockt (74.).

Wie immer mehren sich nun die Ruppigkeiten der Habacher Defensive. Unser Kapitän Valentin Meiser muss mehrmals hart einstecken. Noch zwei Schussmöglichkeiten für Albion Mehmetaj (83.) und Marcel Zenner (90.), kein Problem für Schäfer. Aus, verloren.

 

Vielleicht ist es müßig, über Habachs Miniplatz zu schimpfen. Aber schon die Distanz vom Spielfeldrand zum massiven Metallzaun ist sehr gefährlich und sicher nicht regelkonform. Eigentlich befinden sich alle Zuschauer (zum Teil auf Bänken sitzend!) im Innenraum. Hinzu kommt die geringe „Höhe“ des Zauns an den Längsseiten von knapp zwei Metern. Da fliegen im Schnitt 20-25 Bälle während des Spiels in den Wald. Das kostet selbst beim Nachlegen der Bälle viel Zeit, die von den meisten Schiris nicht nachgespielt wird. Auch dies ein Kuriosum im Oberdorf. 

SV Merchweiler 2- SV Habach 2: 3:4 (1:2)

Auch unsere Zweite hatte in Habach wenig zu bestellen. War man nach Rückstand herangekommen, setzte es sogleich wieder einen Gegentreffer. Trotz guter Schlussoffensive mit einem Abseitstor war kein Remis mehr drin. Die Treffer für Merchweiler erzielten Scheidhauer, Keller und Meiser. Aus der Ersten unterstützten Kleer und Keller. Ein Torhüter wäre sicher auch eine wertvolle Hilfe gewesen. So musste wieder ein Feldspieler zwischen die Pfosten. 

Die nächsten Spieltermine:

Erste Mannschaft Verbandsliga

Mittwoch, 03. Oktober (Feiertag), 15 Uhr zu Hause gegen die SG Marpingen/Urexweiler

Samstag, 6. Oktober, 15.30 Uhr bei der SG Lebach/Landsweiler

Zweite Mannschaft Kreisliga

Mittwoch, 03. Oktober (Feiertag), 17 Uhr, zu Hause gegen SV Holz/Wahlschied 2

Sonntag, 7. Oktober, 15 Uhr in Eiweiler (Erste Mannschaft)

2 Gedanken zu „Keine Punkte in Habach“

  1. Der Spielbericht ist ja noch fair. Sich über die Infrastruktur eines kleinen Vereins negativ auszulassen finde ich nicht in
    Ordnung. Der SVH muß sich alles mühsam und mit viel Eigeninitiative der Mitglieder erarbeiten und bekommt nichts geschenkt hierüber sollte sich der Schreiber des obigen Berichtes mal Gedanken machen,

    1. Hallo Herr Klein, ich verstehe Sie als Vereinsmitglied. Aber der Platz ist wirklich gefährlich, weil die Zuschauer und Spieler nicht geschützt sind. Wenn es zu den ersten schweren Verletzungen kommt, wird man erst wach. Man hat keine Ausweichmöglichkeit und ist viel zu nah dran. Gruß Gregor Zewe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.