Drei Treffer beim Zweiten

SV Hasborn – SV Preußen Merchweiler: 3:0 (2:0)

Beim Tabellenzweiten stand unser neuer Coach Peter Müller das erste Mal an der Seitenlinie. Er stieg am Donnerstag wieder bei uns ein und wird nun zunächst bis Saisonende die Mannschaft trainieren. Peter war bereits 2015 bis 2018 für die Preußen tätig und erreichte stets Platzierungen im oberen Tabellendrittel. Er kennt Spieler und Klasse bestens, darauf lässt sich aufbauen.

Natürlich erwarteten wir beim Favoriten in Hasborn auf tiefem Naturrasen und nach dem anstrengenden Pokal am Mittwoch keine Wunder. Sicher wollten auch alle einen frühen Rückstand verhindern, aber der Saarlandliga-Absteiger machte von Beginn an Druck, war zum Teil auch körperlich und technisch überlegen. Unser Abwehrchef, Kapitän Valentin Meiser, fehlte uns schließlich auch noch verletzungsbedingt. Zum ersten Mal schlug der Kapitän der Gastgeber Theobald schon in der 7. Minute nach einem Freistoß zu und schob die Kugel reaktionsschnell über die Linie. Nur wenige Minuten später die erste große Chance für Stürmer Biehl, noch verfehlt er den Kasten von Pascal Haus um einige Meter (10.).


 Aus einer an sich bereits geklärten Abwehrsituation heraus kommt er wieder in gute Schussposition und lässt sich mit Flachschuss nicht lange bitten: Das 2:0 (12.). Jetzt schien unser Team aber endlich wachgerüttelt. In der folgenden halben Stunde zog sich Hasborn zurück, unsere Jungs nahmen das Heft in die Hand.
Immer wieder wurde der Spielaufbau des Gastgebers gestört und die Offensive gesucht. Die größte Chance in der 40. Minute für Alexander Jochum, sein Ball aus 13 Metern bleibt in letzter Sekunde in der Abwehr hängen. Das wäre vor der Pause wichtig gewesen.
Nach dem Wiederanpfiff gestaltet sich das insgesamt faire Spiel unter Flutlicht wieder etwas ausgeglichener. Andreas Zimmermann versucht es aus der Distanz (50.), Moritz Schwindling beim Freistoß (52.).

Kein Erfolg, auch Jan Stoll schießt vorbei (65.) Hasborn wieder aggressiver, zwei gute Möglichkeiten werden ausgelassen (69./72.). Schließlich ist es erneut Biehl, der zum 3:0 erhöht (74.). Jan Stoll hätte noch verkürzen können, aber wieder blockt die Abwehr seinen Schuss aus zehn Metern ab (82.). Der leichtfüßige David Lesch setzte nach seiner Einwechslung mit seiner Schnelligkeit und Dribblings noch einige Akzente. Gegen die kompakt stehenden, geschickt den Körper einsetzenden Spieler war für unsere Gazelle jedoch selten ein Durchkommen.


Wir hatten uns bei einem der Meisterschaftsfavoriten nicht wirklich etwas ausgerechnet. Der clevere Gastgeber kontrollierte das Match zu jedem Zeitpunkt und schaltete bei Bedarf einen Gang höher. Deutlich wurde wieder: Im offensiven Mittelfeld und Sturm müssen wir uns noch verbessern oder verstärken. Vielleicht sollten wir auch manches Mal mutiger sein, aus der Distanz ruhig einmal draufhalten. Und bei Freistößen und Eckbällen Varianten einstudieren. Positiv: Das Team gab nie auf, marschierte über die gesamte Distanz nach besten Kräften. Vor der Winterpause kommt Limbach noch auf den Haldy, dann fruchtet Peters Arbeit mit unserer jungen Truppe hoffentlich schon.

Unsere Zweite verlor am Sonntag in Humes 2:4.

Wir laden unsere Mitglieder herzlich zur Jahreshauptversammlung ein.
Jahreshauptversammlung des SV Preußen Merchweiler am Sonntag, 25.11.2018, 16.30 Uhr, Clubheim Haldy, Waldstraße
Tagesordnung:
Begrüßung
Ehrung der Verstorbenen
Berichte des Vorstandes und der Abteilungen
Bericht der Kassenprüfer
Aussprache
Entlastung des Vorstandes
Neuwahl eines Kassenprüfers
Ergänzungswahlen
Anträge
Verschiedenes

Die letzten Spieltermine vor der Winterpause:
Samstag, 1.12.2018, 14.30 Uhr, Haldy: SV Merchweiler – FC Palatia Limbach
Sonntag, 2.12.2018, 12.45 Uhr: SV Stennweiler 2- SV Merchweiler 2

Ausblick
PREUSSEN-MASTERS in der Allenfeldhalle Merchweiler:
Samstag/Sonntag, 08./09. Dezember 2018
Weihnachtsbaumverkauf auf dem Haldy Merchweiler:
Samstag, 15. Dezember

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.