Archiv der Kategorie: Spielberichte

Im Nebel raus aus dem Pokal

Vor ungewohnt großer Kulisse zeigte unser Team gegen den Favoriten trotz einer 1-6-Niederlage eine respektable Leistung. Schon nach zehn Minuten musste Kapitän Valentin Meiser verletzungsbedingt vom Platz. In der ersten Hälfte war der Respekt groß, die Borussia nicht drückend überlegen, aber effektiv.  Die beiden Treffer markierte Daniel Ruschmann. Nach dem Wiederanpfiff Chancen für den Gastgeber, da wäre das Anschlusstor möglich gewesen. Trainer Klos stellt um, Tim Klein erhöht doppelt auf 0:4, jetzt ist der Zug natürlich abgefahren. Alexander Jochum verkürzt noch auf 1:4, der Nebel erschwert die Sicht  aber „zusehends“. Die beiden Tore kurz vor dem Abpfiff (Freistoß Scherer zum 1:5 und Feller zum 1:6) schraubten das Ergebnis zu hoch.

Blicken wir auf den gesamten Wettbewerb 2018 zurück, haben wir wie 2017 wieder die letzten 16 im Saarland erreicht und können nicht nur stolz auf das kämpfende Team sein. Auch allen Helfern, vom Vorstand , den Golden Girls, der zweiten Mannschaft bis zur AH herzlichen Dank für den tollen Job im Finish vor hunderten von Zuschauern! Das war eine ganz hohe Hürde – souverän genommen! Klasse!

P.S.: Fotos folgen in Kürze

 

Zuhause verloren

SV Merchweiler-SG Thalexweiler/Aschbach: 1:2 (0:0)

Trotz einer Reihe guter Chancen versäumten wir es, gegen den direkten Konkurrenten eine Führung herauszuspielen. Das rächt sich bekanntlich: In einem enttäuschenden Match nutzte der Gast am Ende fast alle Möglichkeiten und ging letztlich als glücklicher Sieger vom Platz. Das ist traurig, vielleicht auch ungerecht, aber die bittere Logik des Fußballs.

Eigentlich sollte uns die SG liegen. Bisher nur Siege, zwei Unentschieden. Zu dieser verkorksten Runde kommt nun die erste Niederlage hinzu. Unter Interimscoach Thomas Bost, unterstützt von Kapitän Valentin Meiser – wir trennten uns am letzten Sonntag in beiderseitigem Einvernehmen von Trainer Alexander Ogorodnik – starteten wir motiviert und mit großem Einsatz. Frühes Stören, Annahme der Zweikämpfe, rasches Überbrücken des Mittelfeldes. War soweit ok, richtig gefährlich wurden wir leider zu selten. Auf beiden Seiten viele „Stockfehler“, Fehlpässe, versemmelte Eckbälle und Freistöße, kein gutes Spiel. Die SG bis dahin harmlos.

Marcel Zenner mit der besten Aktion der ersten Hälfte über die linke Seite, Keeper Timo Streßer, bester Spieler der SG, ist unten (37.). Dann starker Auftritt von Andreas Zimmermann, er gewinnt einen Zweikampf im Mittelfeld, tankt sich weiter durch, genialer Flachball auf Marcel, der leider einen Tick zu spät unten (38.). Mist, wieder nix.

In der zweiten Hälfte ein ähnliches Bild. Gute Chancen aus der Distanz oder mit dem Kopf (Zenner 50, Jan Stoll 60.), aber immer noch kein Treffer.

Die Strafe folgt auf den Fuß. Konter Thalexweiler, erste Chance, erstes Tor, Herz ins lange Eck und ins Herz der Preußen: Die Führung (73.). Moritz Schwindling, der in Bildstock brutal vom Platz getreten wurde und während der Woche nach zum Glück guter Diagnose der Mediziner wieder ins Team zurückfand, nutzt seine Freistoßchance zentral aus 17 Metern zum Ausgleich (77.). Aufatmen, wir machen weiter Druck, da geht jetzt vielleicht mal was. Aber nein, Streßer im Kasten rettet die SG. Bei Flachschüssen und Kopfbällen (Stoll 78., Lukas Hornung 79.) ist er souverän.

Auf unserer Seite verhindert Max Strack die Führung mit guter Fußabwehr (80.).

Einer der letzten Angriffe beschert Frey den berühmten „Sonntagsschuss“ gegen die Sonne ins Eck zum Siegtreffer, wir hätten aber auch früher stören müssen (88.). Die rote Karte gegen Niklas Wolter wegen einer Notbremse ist diskutabel, da standen noch weitere Verteidiger dahinter, Mos gelb-rote wegen Meckerns unnötig. Aber was solls, Abpfiff, vorbei, keine Punkte.

Bostalsee hat es besser gemacht, nun nur noch einen Punkt hinter uns, Lautenbach verloren. Wir sind Drittletzter, hätten an Thalexweiler vorbei kommen können. Ziel verfehlt, weiter nur 13 Punkte.

SV  Merchweiler 2 – FC Kutzhof 2: 7:3
Nach früher Führung ließ unsere Zweite den Gegner zum 3:2 wieder etwas kommen, danach eine klare Kiste: 7:3, vierter Platz in der Tabelle, alles noch drin.

Die nächsten Spieltermine:

ACHTELFINALE Saarlandpokal:
Mittwoch, 14. November, 19 Uhr, Haldy:
BORUSSIA NEUNKIRCHEN

Ein echter Knaller in Merchweiler!

Wie 2017 sind wir auch dieses Jahr bis ins Achtelfinale des Saarlandpokals vorgedrungen. Ein toller Erfolg im Vergleich zur enttäuschenden Runde.
Prominenter Gegner ist dieses Mal die Borussia aus Neunkirchen. Das Flutlichtspiel am Mittwoch sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Die  Borussen spielen inzwischen in der Saarlandliga, der Unterschied ist also nicht mehr so groß. Kommen Sie vorbei und unterstützen Sie unser Team! Unser Orga-Team ist bestens vorbereitet. Ein Fußballabend der besonderen Sorte erwartet Sie. Mit kostenlosem Sonderdruck zum Pokal an der Kasse!

Die Waldstraße ist übrigens wieder befahrbar. Für Gäste: Beachten Sie die Hinweise zu den Zufahrten Haldy.

Erste Mannschaft
Sonntag. 18. November 2018, 14.30 Uhr in Hasborn
Zweite Mannschaft
Sonntag, 18. November 2018, 12.45 Uhr in Humes (2)

Wir laden unsere Mitglieder wieder herzlich zur Jahreshauptversammlung ein.
Jahreshauptversammlung des SV Preußen Merchweiler am Sonntag, 25.11.2018, 16.30 Uhr, Clubheim Haldy, Waldstraße

Tagesordnung:
Begrüßung
Ehrung der Verstorbenen
Berichte des Vorstandes und der Abteilungen
Bericht der Kassenprüfer
Aussprache
Entlastung des Vorstandes
Neuwahl eines Kassenprüfers
Ergänzungswahlen
Anträge
Verschiedenes
Anträge bitte bis zum 15. November 2018 im Clubheim abgeben.

Die Preussen trennen sich von Trainer Ogorodnik

 

Der SV Preußen Merchweiler und sein bisheriger Trainer Alexander Ogorodnik trennen sich in beiderseitigem Einvernehmen. Die Entscheidung fiel nach der Niederlage in Bildstock am letzten Sonntag. Als Interimslösung haben Thomas Bost und Kapitän  Valentin Meiser das Training übernommen. Merchweiler empfängt am Sonntag Ligakonkurrent Thalexweiler, am Mittwoch trifft der Verein im Achtelfinale des Sparkassenpokals auf Borussia Neunkirchen. „Mit unserem bisherigen Abschneiden in der Runde können wir nicht zufrieden sein. Wir befinden uns mitten im Abstiegskampf und brauchen neue Motivation, um zum Mittelfeld aufzuschließen“, so Vorsitzender Peter Scheidhauer.

Alex macht den Deckel drauf

SV Preußen Merchweiler – FC Lautenbach: 3:0 (1:0)

Hoch verdient rockten wir das wichtige Spiel gegen den direkten Konkurrenten Lautenbach. Der Gegner kam zu keiner einzigen nennenswerten Chance, wir legten gleich vor mit Jan Stoll in der 2. Minute. Heber aus dem Mittelfeld von Zimbo auf Jan, kein Abseits, Jost im Kasten geht zu spät  raus, Jan hebt drüber, 1:0.  Entscheidend sicher auch  die rote Karte für Wiesen, der die Zuschauer nach einem Zweikampf anpöbelte (24.). Dann mehrere große Gelegenheiten in Überzahl zum Ausbau der Führung, aber Alexander Jochum und Moritz Schwindling scheitern mit Flachschüssen (34./37.) an Jost.

Nach der Pause weitere gelbe Karten gegen Lautenbach (Tober/Macannuco), Schiri Wolfers greift hart durch. Endlich fruchten  die unzähligen Angriffe. Alex Jochum wird von Lukas Hornung und Jan Stoll super bedient, sorgt mit seinem Doppelpack (65./67.) für klare Verhältnisse.

Die neuen Spieler (Mehmetaj für Schorr, Bost für Jochum und Hemmer für Bagbasi ) sichern den Erfolg, super noch der Kracher von Domenico Rao (79.) an die Querlatte.

Alles in allem ein ungemein wichtiger Sieg trotz der Verletzten Kleer, Kessler und Zenner.  Klasse, jetzt am Sonntag nur in Bildstock die Nerven behalten, Anstoß schon um 14.30 Uhr!

SV Merchweiler 2- SG Saubach 2 :  1-3 (0:1)

Unsere Zweite geriet durch ein unglückliches Eigentor ins Hintertreffen,  Saubach legte souverän nach.  Unsere Torchancen wurden nicht genutzt, nur noch ein Elfer zum 1-3 brachte eine Ergebniskorrektur. Ein kleiner Rückschlag gewiss, aber kein Drama. Kopf hoch, weiter ran an den Speck.

Die nächsten Spiele:

Sonntag, 04.11., 14.30 Uhr, bei der Hellas in Bildstock 

Sonntag, 11.11., 14.30 Uhr in Merchweiler gegen Thalexweiler-Aschbach

POKAL: Mittwoch, 14.11., 19.00 Uhr, zu Hause gegen BORUSSIA NEUNKIRCHEN

Zweite Mannschaft:

Sonntag, 04.11., 14.30 Uhr, in Göttelbor

Remis in Freisen ist ok

FC Freisen- SV Merchweiler: 2:2 (2:2)
Dieses Remis auswärts bei Bilderbuchwetter geht in Ordnung. Gerade in Freisen nahmen wir in den letzten Jahren ganz wenig mit. Beide Teams gingen auf dem Naturrasen im Freisener Bruchwaldstadion vor allem in der ersten Hälfte sehr engagiert und mit großem körperlichem Einsatz zu Werke. Schiedsrichter Ewerhardy behielt trotzdem den Überblick, leitete die insgesamt faire Begegnung trotz mancher Showeinlagen von „übel gefoulten“ Spielern ruhig und sachlich.

Herausragend auf unserer Seite war Andreas „Zimbo“ Zimmermann, der viele Zweikämpfe gewann, keinen Ball aufgab und sogar in der 40. Minute den wichtigen Ausgleich schoss. Das gelingt ihm ganz selten und krönte seine Leistung.

Gleich zu Beginn ein krummes Ding des sprintstarken Schad, der unsere Abwehr auf der rechten Seite überrannte und den Ball an Pascal Haus vorbei knapp daneben zirkelte (2.). Dann muss Pascal erneut nach langem Ball und einer Flanke von links mit vollem Einsatz fausten (6.). Freisen bleibt dran. Nach Ecke verteidigen wir schlecht, Freisens Werner steht zum Schussversuch aus wenigen Metern völlig frei, Aufsetzer, der Ball springt unerreichbar für Pascal und Kapitän Lukas Hornung unter die Latte: 1:0 (21.).

Kurze Zeit später Glück für uns: Freistoß von Moritz Schwindling, Abwehrspieler Therre rutscht das Leder über den Hinterkopf ins eigene Netz: 1:1 (35.).

Es bleibt weiter Dampf dahinter. Der torgefährliche Schad erneut nach langem Ball auf und davon, dieses Mal von links, Schuss halbhoch rechts, die Führung für den Gastgeber (38.). Ganz wichtig danach Zimbos Solo gegen vier Abwehrspieler, satter Schuss aus 16 Metern ins lange Eck: der Ausgleich! Dieser Treffer war Gold wert, wichtig vor der Pause.

In der zweiten Hälfte schraubte Freisen spürbar zurück, wir hatten bis auf die stets gefährlichen Freistöße von Moritz Schwindling (55./65.) und Marcel Zenner (60. Und ganz knapp vorbei in der 84.) keine nennenswerten Aktionen mehr. Bis auf Lukas. Er versucht es aus der Drehung, der Keeper rettet (65.)

Die frischen Spieler Albion Mehmetaj und Severin Hemmer halfen mit, den Punkt nach Hause zu bringen.
Wir sind zwar weiter unten drin, ab Platz 11 sitzt aber alles ganz eng beieinander. Tabellennachbar Lautenbach sollten wir zu Hause unbedingt packen.

Die nächsten Spieltermine:
Erste Mannschaft Verbandsliga
Sonntag, 28. Oktober, 15 Uhr, zu Hause gegen den FC Lautenbach.

Zweite Mannschaft Kreisliga
Sonntag, 28. Oktober, 17 Uhr zu Hause gegen SG Saubach 2

Vorschau Saarlandpokal

Knaller im Achtelfinale: Mittwoch, 14. November, 19 Uhr,
Haldy gegen BORUSSIA NEUNKIRCHEN!

Souverän ins Achtelfinale!

SV Merchweiler – SSV Überherrn: 5:2 (4:1)

Auf dem Papier war unser Match zu Hause im Pokal gegen den SSV Überherrn kein Problem. Der Club fuhr am Wochenende seine ersten drei Punkte überhaupt in der Verbandsliga ein. Auf dem Platz zum Glück auch nicht, wir waren von der ersten Minute an putzmunter und machten richtig Druck: Temporeicher Angriff, schöne Kombi, Florian Bost vollstreckt aus kurzer Distanz zum 1:0. (3. Minute). Kurz danach Moritz Schwindling mit starker Einzelleistung zum 2:0 (6. Minute). Wars das schon so früh? Von wegen, Überherrn kontert über rechts, Max Strack im Kasten mit starker Parade (10.). Das Eigentor nach scharfer Hereingabe von David Lesch bedeutete das 3:0 (31.). Überherrn aber immer noch nicht entmutigt, Homberg mit Distanzschuss erfolgreich zum 3:1 (37.). David lässt dann wieder die Puppen tanzen nach Supersolo zum 4:1 (40.).

Alles gut, oder? Ja, auch nach der 60. Minute … Lediglich Hombergs 4:2 nach Freistoß durch die Mauer hindurch war unnötig (52.), Berke Bagbasi vollstreckte zum 5:2 (70.), Hussein Issas undisziplinierte Lama-Einlage mit roter Karte völlig daneben (77.), Schiedsrichterin Alessia Jochum konsequent und mit klarer Ansage.

Spielte aber keine Rolle mehr, ACHTELFINALE !!!
Cool, wen bringt uns das Los? Die Großen der letzten 16 saarlandweit sind noch drin: FCS, Homburg, Elversberg … oder einen „Kleinen“? Schau mer ma … Die Preußen sind noch dabei!

Horst Kirsch verstorben


Überraschend ist am 5. Oktober Horst Kirsch im Alter von 79 Jahren verstorben. Der disziplinierte Sportler zählte zu den erfolgreichsten Torhütern des SV Preußen Merchweiler. Er spielte von der Jugend bis zu seinem 20. Lebensjahr bei seinem Heimatverein. Nach einer Saison bei den Sportfreunden Saarbrücken wechselte der 1,90 Meter große Keeper ab 1961 bis 1969 zur Borussia nach Neunkirchen. Dort erlebte er seine erfolgreichste Zeit, darunter 56 Einsätze in der Ersten Bundesliga. Stationen als Trainer waren später Oberthal, Friedrichsthal und Hülzweiler. Auch nach seiner Karriere hielt sich Horst Kirsch mit Gymnastik und Spaziergängen fit. Er lebte zurückgezogen in seinem Haus in der Nähe unseres Haldys.

Der Vorstand des SV Preußen Merchweiler spricht der gesamten Familie seine herzliche Anteilnahme aus. Wir werden Horst ein ehrendes Andenken bewahren.

Nur einen Punkt gegen Theley

SV Merchweiler- VfB Theley: 1:1 (0:0)

Letzten Endes wohl gerecht, für uns zu Hause aber zu wenig. Beim Remis gegen Theley zeigte unser Team ohne Kleer, Wolter und Rao eine gute kämpferische Leistung, konnte den Sack nach der Führung in der 49. Minute aber nicht zu machen. Theley fand wieder ins Spiel zurück und glich aus (74.). Gemessen an den Chancen, hätten beide Mannschaften mehrmals in Führung gehen können. Zuerst unsere Truppe mit David Lesch, der von Beginn an spielte und von Albion Mehmetaj (ebenfalls in der Startelf) sehr schön eingesetzt wurde (27.), aber Wagner ist unten.

Bei Theley ist es zweimal Oberhauser (9. und 38. Freistoß an den Außenpfosten). Übel das Einsteigen von Piotrowski gegen Felix Kessler mit aufgesetztem Fuß (25.). Verbal schon vorab verwarnt, hätte ihm Schiri Jutzi auch rot geben können.

So blieb es bei einer gelben Karte. Moritz Schwindling versucht es vor der Pause bei einem Freistoß von links mit Direktschuss, der Ball klatscht aber am Pfosten ab (46.).


Nach einer schönen Kombination von Lesch auf Zenner, der dann von der Außenlinie Jochum bedient, heißt es endlich 1:0 (49.).

Kurz danach kann Alexander mit Flachschuss von links das Spiel vielleicht sogar entscheiden, Wagner pariert (52.) Dann ziehen wir uns zu stark zurück. Anstatt den Gegner weiter zu beschäftigen, warten wir auf seine Reaktion. Ein Fehler: Theley marschiert, noch haben wir Glück, ein erster Flachschuss nach Einwurf streift am langen Pfosten vorbei (62.). Dann rettet Pascal in höchster Not alleine gegen einen Stürmer (69.), bis Theley schließlich nach gutem Angriff über rechts flanken kann und unserer früherer Spieler Witsch in der Mitte zum Ausgleich einschiebt (74.).

Bei einer Abwehraktion gegen ihn kurz danach verdreht sich Felix das Knie und muss raus, hoffentlich ist es nichts Ernstes (79). Er fällt aber erst einmal aus.

Marcel Zenners Distanzschuss wäre ein toller Treffer geworden, aber Wagner lenkt den Ball über die Latte (82).

Zwei Minuten nachspielen, Abpfiff. Jetzt den Pokal rocken und dann mit neuem Mut nach Freisen, keine leichte Aufgabe.

SV Merchweiler 2- Borussia Eppelborn: 12:0 (8:0)



Gegen die neu gegründete Borussia aus Eppelborn hatte unsere Zweite leichtes Spiel, zumal Cedric Meiser vom Gast nach absichtlichem Handspiel schon früh rot sah (17.). Die Torschützen: Scheidhauer, Elder (3), Hay (wieder 3), Hemmer, Meiser, Stober, Weber und Keller. Dem Spieler aus Eppelborn, der sich in der zweiten Hälfte ernsthaft verletzte und ins Krankenhaus musste, wünschen wir gute Besserung.

Die nächsten Spieltermine:
Erste Mannschaft Verbandsliga
Sonntag, 21. Oktober, 15 Uhr, auswärts gegen den FC Freisen.

5. Runde Saarlandpokal:
Diesen Mittwoch, 17. Oktober, 19 Uhr, zu Hause gegen SSV Überherrn (ebenfalls Verbandsliga)

Zweite Mannschaft Kreisliga
Spielfrei, dann Sonntag, 28. Oktober, 17 Uhr zu Hause gegen SG Saubach 2

Jugend
Viel Freude und Spaß beim Fußballcamp



Eine rundum gelungene Sache war unser erstes Fußballcamp mit der Kick`n Body Fußballschule von Mike Rietpitsch, ehemaliger Bundesligaprofi von Bayer Leverkusen. Über 30 Kinder von 6 bis 16 Jahren nahmen in den Herbstferien daran teil. Beim dreitägigen Intensivtraining auf unserem Haldy waren drei Trainer am Start, alle hatten viel Freude miteinander bei Bilderbuchwetter. Mike gewann mit seiner unkomplizierten, lustigen und offenen Art sogleich die Herzen der Eltern und Kids. Ein besonderes Lob gilt unserem Zweiten Vorsitzenden Nicola Wirges, der die Veranstaltung managte und den Gästen sogar noch einen Besuch auf dem Oktoberfest möglich machte. Außer der Reihe hängten die Profis eine anderthalbstündige Trainingseinheit mit der C-Jugend an und gaben den Jungs wichtige Tipps. Mike und seinen Mann gefiel es sehr gut bei uns, wir wollen uns 2019 zum 100sten unserer Preußen auf jeden Fall wiedersehen. Ein tolles Fazit eines starken Camps.