Archiv der Kategorie: Spielberichte

Wieder mit leeren Händen

SV Preußen Merchweiler – FC Lautenbach 0:1 (0:0)

Bei Neuschnee und Sonnenschein erwärmte das Match die Preußen-Fans nicht. Trotz passabler Vorstellung wieder null Punkte, Niederlage gegen den Aufsteiger. Chancen waren da, letztendlich siegte der Glücklichere auf schwierigem Parkett: Kiefer (75. Minute) markierte aus der Drehung den Siegtreffer. Wir hatten insgesamt mehr vom Spiel, wie gegen Rohrbach wäre ein Remis gerecht gewesen. Sollte nicht sein, trotz vieler Möglichkeiten. Kopfball Lukas Hornung, ein Verteidiger in letzter Sekunde (40.).

Meiser ebenfalls mit dem Kopf, vorbei (46.), Schwindling drüber aus spitzem Winkel (73.), Jochum zu wenig platziert (78.), Kessler aus dem Getümmel abgeblockt (81.). Kurios das Gelbe-Karten-Triple am Ende für Schwindling, Wiesen und Meyer.
Lautenbach war selten vorne, dann aber gefährlich. Erst Hanz knapp drüber (59.), dann Kiefer zum Siegtreffer, letztlich scheitert Krolik vor Pascal Haus (89.).

Jetzt stehen wir wieder wie gegen Rohrbach mit leeren Händen da. Gut, dass die Winterpause kommt. Unsere Verletztenliste ist lang: Zimmermann, Keller, Trautzburg, Bethscheider (er spielt wohl nicht mehr diese Runde), Hemmer. Wir dürfen bei mancher Kritik nicht vergessen, dass wir im Pokal als Achtelfinalist einen echten Erfolg feierten. Also weiter beißen, vielleicht rocken wir in der Halle beim eigenen Masters noch etwas. Und dann sind wir im neuen Jahr wieder präsent.

Hallen-Masters am Wochenende!

Seit Jahren trauen wir uns wieder an einen echten Knaller: Wir bieten Spitzenteams in der Allenfeldhalle die Chance zum Punkte sammeln beim „Preußen-Masters 2017“. Das Ganze gilt als Wettbewerb des Volksbanken-Masters 2017/2018 und mündet im Finale der besten Hallen-Teams an der Saar. Wir haben Hochkaräter am Start, unter anderem Saarlandligisten, sind selbst mit zwei Teams dabei. Also reinschauen am 9./10. Dezember bei günstigen Preisen: Tageskarte drei Euro, Wochenende fünf Euro. Essen und Trinken frisch und lecker. Beginn samstags ab 14 Uhr, sonntags ab 15 Úhr. Unser Bürgermeister Patrick Weydmann ist Schirmherr des Turniers.

Einbruch im Clubheim: Kriminelle unterwegs!

Leider verschonte eine Einbruchserie der Region auch uns Preußen nicht: Von Montag auf Dienstag letzter Woche stiegen Diebe mit brachialer Gewalt in unser Clubheim ein und nahmen fast das gesamte technische Equipment mit. Wer in dieser Zeit Beobachtungen in der Waldstraße gemacht hat, wende sich bitte an die Polizei oder unsere Vorstandsmitglieder. Es ist immer wieder erschreckend, dass solche Typen das ehrenamtliche Engagement vieler Vereine mit Füßen treten und solche Attacken auch emotional richtig weh tun. Manchmal sind es eben weniger wertvolle Dinge wie unser hölzerner Fußball, der Jahrzehnte durch unzählige Kinderhände lief und Zuschauer um eine „Jugendspende“ bei Heimspielen bat. Wegen einiger Cents verschwand er nun und zurück bleibt echter Groll. Warum nimmt man so etwas mit? Was soll das? Über soviel Herzlosigkeit kann man nur den Kopf schütteln … Nach dem letzten Einbruch fanden wir den Ball irgendwo im Gebüsch. Vielleicht sehen wir ihn ja wieder …

Kampfgeist nicht belohnt

SV Rohrbach- SV Merchweiler 2:1 (1:1)

Bei recht angenehmen, trockenen 9 Grad reichte es nach anstrengenden Spieltagen vorab und kleinem Team nicht für einen Auswärtssieg in Hassel gegen Rohrbach. Spielerisch überlegen, fehlte vorne der eiskalte Matchwinner, hinten überrumpelte uns Rohrbach aber immer wieder, zum Teil mit Glück.

Nach mehreren misslungenen Versuchen unseres Sturms – unter anderem ein Volleyschuss von Jan Stoll – eröffnete der Gastgeber einen Konter, der mit Flachschuss von Norman Schmitt die frühe Führung brachte (15.) Mist, nun Vollgas nach vorne, Foul, Freistoß, Marco hält drauf, Tohüter Dettweiler ist unten. Wir laufen wieder an, erneut Ballbesitz, Schuss von Stürmer Gräsel, klares Handspiel, Schiri Maurer zeigt auf den Punkt. Marco Kleer tritt mutig an, verwandelt traumhaft sicher (35.).

Kurz danach ein abgefälschter Ball erneut vor die Füße von Marco, er zieht reaktionsschnell ab, ganz knapp am Torhüter und Verteidiger vorbei. Das wäre wohl die Vorentscheidung gewesen. Nach dem Anpfiff Merchweiler immer noch am Drücker, Rohrbach clever im Sturm, Toni im Kasten muss nun häufiger ran. Jan (55.), Marco nach Flanke vorbei. Alexander Jochum mit schönem Dribbling, wieder ist Dettweiler präsent und pariert mit Sprung ins Eck.


Und in den letzten Minuten der Knaller: Tobias Kohler ist durch, zieht abgefälschten Ball an und verwandelt flach ins lange Eck zum 2:1 (90.). Zu ärgerlich, ein Punkt wäre nach spielerisch und kämpferisch überzeugender Vorstellung berechtigt gewesen.

Unter Wert verkauft

SG Marpingen/Urexweiler – SV Merchweiler 3:0 (2:0)

Gegen den Favoriten waren wir in Urexweiler gewiss nicht chancenlos. In der ersten Hälfte verhinderte das schlechte Passspiel nach Ballbesitz kontrollierte Angriffe. Bei den zum Teil glücklichen Toren standen wir zu weit weg vom Gegner. Und in der zweiten Hälfte machten wir alles besser, waren Spiel bestimmend, brachten das Leder aber nicht über die Linie. Der Treffer in der letzten Minute setzte dem Ganzen die Krone auf.

Zuerst gabs ne Schrecksekunde, als ein 40-Meter-Fernschuss über Toni an die Querlatte klatschte (4. Minute). Zwanzig Minuten später legt Mario Marcel einen tollen Pass durch die Abwehrkette vor die Füße, der Flachschuss ist für Klein im Kasten aber kein Problem. Irgendwie brachte Florian Theobald nach Zweikampf mit Valentin Meiser an der Außenlinie den Ball im langen Eck unter: Die Führung (1:0/ 29.). In der 41. Minute hat Mauro Coccimiglio zu viel Platz, dreht sich und drischt die Kugel aus 18 Metern optimal oben in den Winkel. Nix zu machen für Toni, Halbzeit 2:0.

Zurück auf dem Platz nehmen wir das Heft in die Hand, drängen auf den Anschlusstreffer. Wenn Hüne Recktenwald nicht klärt, kratzt ein anderer wie Kapitän Kiefer den Ball von der Torlinie (80.) Zahlreiche Chancen werden ausgelassen (Zenner 58./63./67./72, Meiser 70.) Die SG findet fast nicht mehr statt, verwaltet die Führung, erst gegen Ende einige gute Schüsse über die rechte Seite, die Toni alle pariert. Wenige Sekunden vor dem Abpfiff kurvt Jonas Müller noch einmal durch den Strafraum wie ein Slalomläufer und verwandelt zum 3:0-Endstand (91.). Mit dieser Niederlage haben wir wohl die letzte Chance verpasst, nach oben Anschluss zu halten. Jetzt nur nicht gegen Rohrbach im Nachholspiel am Mittwoch in Hassel patzen.

Unsere Zweite gewann auswärts gegen Falscheid 2 mit 2:3. Wenigstens dort ein Lichtblick.

Die nächsten Spieltermine
Erste Mannschaft

Diesen Mittwoch, 22. November 2017, 19 Uhr, auswärts in Hassel (Nachholspiel Rohrbach)
Wochenende 25./26. November spielfrei
Samstag, 2. Dezember 2017, 14.30 Uhr, zu Hause gegen den SV Lautenbach

Zweite Mannschaft
Samstag, 25. November 2017, 14.30 Uhr zu Hause gegen SV Hirzweiler/Welschbach 2
Sonntag, 3. Dezember 2017, 12.45 Uhr zu Hause gegen SV Humes 2

Generalversammlung des SV Preußen Merchweiler am 26. November 2017 (Totensonntag), 16.30 Uhr, Clubheim Haldy, Waldstraße
Wir bitten wegen der Neuwahl des Vorstandes um zahlreiches Erscheinen!
Die Tagesordnung sieht wie folgt aus:
1. Begrüßung durch den Ersten Vorsitzenden
2. Ehrung der Verstorbenen
3. Berichte des Vorstandes und der Abteilungen
4. Berichte der Kassenprüfer
5. Aussprache zu Top 3 und 4
6. Entlastung des Vorstandes
7. Wahl eines Versammlungsleiters
8. Neuwahl des Vorstandes
9. Neuwahl eines Kassenprüfers
10. Anträge und Verschiedenes
Anträge sind schriftlich einzureichen bis 16. November unter SV Preußen Merchweiler e.V., Postfach 1211, 66585 Merchweiler oder beim Vorstand.

Die Preußen aktiv: Weihnachtsmarkt, Baumverkauf, Hallenmasters!
Wie in den Vorjahren sind die Preußen auch wieder beim idyllischen Weihnachtsmarkt am 3. Dezember in Wemmetsweiler mit dem rot-weißen Verkaufsstand präsent. Leckere Würste, Glühwein etc. sind wie immer im Angebot. Also einfach mal vorbei schauen!
Weitere wichtige Termine:
– Am Wochenende des 9. und 10. Dezember 2017 richten wir nach vielen Jahren wieder ein Hallenmasters-Turnier in der Allenfeldhalle aus. Es heißt „Preußen-Masters 2017“ und es sind 16 Teams dabei. Das müssen Sie sehen! Wir machen selbst mit, haben die erste und zweite Mannschaft gemeldet. Weitere Teilnehmer:
Gruppe A. Friedrichsthal, Wustweiler, Stennweiler, Höchen
Gruppe B: Theley, Wemmetsweiler, Hellas Bildstock , Preußen 2
Gruppe C: Schiffweiler, Preußen 1, Illingen, Remmesweiler
Gruppe D: Borussia Neunkirchen, Hangard, Schiffweiler 2, Göttelborn
– Am Samstag, 9. Dezember, läuft parallel dazu wieder ab 10 Uhr unser beliebter Weihnachtsbaumverkauf. Ronny Steil und seine Wichtelmänner rocken das Ding. Garniert mit vielen leckeren Spezialitäten. Das gibt es nur bei unseren Preußen!

Pokal: Endstation nach Doppelschlag

Endstation nach Doppelschlag

SV Merchweiler- TuS Herrensohr 1:2 (0:0)

Das Achtelfinale vor gut 200 Zuschauern war Endstation für unser Team in diesem Pokalwettbewerb. Mit einem Doppelschlag des brandgefährlichen Jannick Kurz war in wenigen Minuten nach der Pause (53. und 55.) der Ofen aus. Jan Stoll erzielte kurz vor dem Abpfiff noch den Anschlusstreffer (87.), aber vergebens.

Dabei war die erste Hälfte ausgeglichen, kein Klassenunterschied festzustellen. Mit dem Siegerteam gegen Diefflen startete unser Coach und es lief rund. Biss im Anlaufen, gute Ballkontrolle, sichere Abwehrkette. Und Chancen bei Distanzschüssen (5./8./34./37.), leider alle drüber oder vorbei. Zuschauer und Ex-Berater Peter Rubeck meinte zur Pause: „Ich sehe Qualität auf beiden Seiten – da ist alles drin!“.

Dann die kalte Dusche: Der erste Ball von Kunz sehr schön angenommen und volley verwandelt (53.). Dann eine Schwäche nach Einwurf zum Gegner erneut von ihm clever ausgenutzt: 0:2 (55.) Jetzt wirds ganz schwer. Kommen wir da wieder ran? Zwingender eher TuS, Toni im Kasten pariert mehrere Male glänzend (70./75./Querlatte 88.) Jan Stoll verkürzt nach Ecke noch zum 1:2 (87.). Das Foul an Marco Kleer im Strafraum kann man geben (91.). Die Pfeife von Spengler aus Nalbach bleibt aber stumm. Aus und raus: Keine Schande, jetzt auf die Liga konzentrieren! Da wartet viel Arbeit!

Vom Koma ins Karma

SV Merchweiler-SV Furpach 7:3 (2:3)

In einem völlig verrückten Match kämpften sich unsere Jungs nach einem 0:3-Rückstand in den ersten zehn Minuten (!) bis zur Pause auf 2:3 zurück und legten danach noch weitere fünf Tore drauf! Irre, aber nichts für schwache Nerven.
In der ersten Viertelstunde stimmte gar nichts in unseren Reihen. Ganz schwaches Stellungsspiel, Koma in der gesamten Abwehr. Blitzschnell rappelte es dreimal im Kasten, die Torschützen standen völlig frei. Toni Rossi, für den verletzten Pascal Haus zwischen den Pfosten musste immer wieder hinter sich greifen, drei Kopfbälle, drei Tore: 2., 7., 10. Minute (Hüther, zweimal Schmitt). Huch, was geht denn da ab? Ungläubig schaute sich der Merchweiler Anhang um. Oh je, das gibt wohl eine Packung … Zum Glück ist unsere Abwehr dann aufmerksamer, Toni verhindert weitere Treffer (20./22./35.)

Kurz vor der Pause der Umschwung. Die Preußen drängen auf den Anschlusstreffer. Marcel Zenner noch knapp vorbei (32./44.), Abseitstreffer (!?) Moritz Schwindling (43.), dann ganz wichtig Marco Kleer souverän zum 1:3 (44.) und nach Foul an Jan Stoll David Jostock beim Elfmeter (45.). 2:3, das kann ja vielleicht noch was werden.

Furpach kommt mit mulmigen Gefühlen zurück auf den Haldy, die Preußen hoch motiviert nicht mehr zu halten. Marcel Zenner mit Karma macht die Sache dann klar. Erst der Ausgleich mit einem starken Distanzschuss (56.).

Kapitän Valentin Meiser mit einem Super-Kopfball zum 4:3 unter die Latte gegen Rieder (59.), dann erneut Marcel abgezockt im Doppelpack zum 5:3 und 6:3 (66./69.) und schließlich Andreas Gräsel nach präziser Vorarbeit von Jan Stoll zum Endstand 7:3 (80.). Furpach hatte nur noch wenige Chancen, Toni hellwach.
Bis auf die schrecklichen ersten zehn Minuten eine echte Energieleistung und eine super Moral unserer Jungs. Das dürfte in Rohrbach hoffentlich helfen. Eine weitere Achterbahn der Gefühle dürfen wir unseren Fans aber nicht zumuten!

SV Merchweiler 2 – FC Kutzhof 2
Dieses Spiel fiel aus. Der Gegner sagte ab.

Pokallos Achteflinale: TuS Herrensohr aus der Saarlandliga (Kaltnaggisch) ist unser neuer Gegner am Mittwoch, 15. November 2017, 19 Uhr – HALDY. Jetzt schon vormerken! Fans mobilisieren! Das können wir schaffen!!! Wie zuletzt gegen Diefflen!
In diesem Zusammenhang kam bei dem einen oder anderen Preußen die Frage auf: Wieso heißt Herrensohr eigentlich „Kaltnaggisch“? Da gibt es natürlich verschiedene Theorien. Die wahrscheinlichste: Herrensohr entstand erst 1856 als Bergerbeiterkolonie auf einer großen, gerodeten Fläche. Als nun unter anderem Arbeiter aus Hessen herangezogen wurden, um beim Aufbau zu helfen, müssen sie beim Anblick des riesigen Brachlandes ausgerufen haben: „Oh, wie ist das hier so kalt (kahl). Und so nackig!“. So kams zu „Kaltnaggisch“. Übrigens tragen die 2.400 Einwohner des Stadtbezirks von Dudweiler den Namen heute noch mit Stolz. Er steht für ihre Eigenständigkeit und regionale Identität.

Erste Mannschaft:
Das kommende Match der Ersten in Rohrbach wurde nun doch nicht verschoben: Es findet wie geplant statt am
Sonntag, 12. November, 14.30 (!) Uhr in Rohrbach.

Weitere Termine:

Mittwoch, 15. November, 19 Uhr, Haldy: Pokal-Achtelfinale gegen Saarlandligist TuS Herrensohr
Sonntag, 19. November 2017, 14.30 Uhr , auswärts gegen das Spitzenteam der SG Marpingen/Urexweiler
Wochenende 25./26. November spielfrei

Samstag, 2. Dezember 2017, 14.30 Uhr, zu Hause gegen den SV Lautenbach

Zweite Mannschaft

Sonntag, 12. November 2017, 15 Uhr zu Hause gegen SG Holz/Wahlschied
Sonntag, 19. November 2017, 12.45 Uhr auswärts gegen SG Falscheid 2
Samstag, 25. November 2017, 14.30 Uhr zu Hause gegen SV Hirzweiler/Welschbach 2

VORSCHAU
Generalversammlung des SV Preußen Merchweiler am 26. November 2017 (Totensonntag), 16.30 Uhr, Clubheim Haldy, Waldstraße
Wir bitten wegen der Neuwahl des Vorstandes um zahlreiches Erscheinen!
Die Tagesordnung sieht wie folgt aus:
1. Begrüßung durch den Ersten Vorsitzenden
2. Ehrung der Verstorbenen
3. Berichte des Vorstandes und der Abteilungen
4. Berichte der Kassenprüfer
5. Aussprache zu Top 3 und 4
6. Entlastung des Vorstandes
7. Wahl eines Versammlungsleiters
8. Neuwahl des Vorstandes
9. Neuwahl eines Kassenprüfers
10. Anträge und Verschiedenes
Anträge sind schriftlich einzureichen bis 16. November unter SV Preußen Merchweiler e.V., Postfach 1211, 66585 Merchweiler oder beim Vorstand.

Mannschaftsgang in strahlendem Weiß
An mehreren freien Tagen waren bei den Preußen wieder fleißige Handwerker unterwegs. Die Vorstandsmitglieder Peter Hornung, Gernot Jung, Jörg Schaum, Hans Alt und Gregor Zewe strichen den kompletten Mannschaftsgang und legten Verbundsteine. Alles mit großem Fleiß und bei bester Laune. An dieser Stelle allen ein ganz herzliches Dankeschön für den tollen Einsatz!

Chancen nicht genutzt

FSV Jägersburg 2- SV Merchweiler: 2:0 (1:0)

Das jüngste Team der Liga zeigte zu Hause zwar eine anfällige Abwehr, nutzte aber unsere geschwächte Innenverteidigung bei Kontern (es fehlten Meiser, Rauber und Hornung) zu den beiden Siegtreffern (43./60. Minute).

Das Ergebnis täuscht etwas, es war ein Spiel auf Augenhöhe. Leider trafen unsere Stürmer nicht. Marcel Zenner, Janick Fink und Andreas Gräsel erarbeiteten hochkarätige Möglichkeiten, scheiterten zumeist an dem glänzend aufgelegten Keeper Tom Schmidt. Jonas Bethscheider verletzte sich schon sehr früh nach einem Laufduell am Knie, hoffentlich ist es nichts Ernstes.

Er schied schon nach zehn Minuten aus. Marcel Zenner mit Kapitänsbinde rackerte vorbildlich, kämpfte, setzte sich oft durch, hatte aber kein Glück. Nach einem Missverständnis in der Defensive schnappte er sich die Kugel, vorbei an Schmidt, Schussversuch aus schwierigem Winkel, das Leder will nicht rein (26.). Kurz danach erneut zwei Verteidiger genarrt, Schuss, Schmidt hält (38.)

Andreas Gräsel geht es nicht besser, auch er scheitert dreimal an Schmidt (34./50./67.), ebenso Janick Fink (66.) Der Gegentreffer vor der Pause war natürlich Gift für die Motivation (Kalludra/43.).

Steinhauers 2:0 (60.) fast schon eine Vorentscheidung. Raos gelb-rote Karte nach Meckern (80.) war unnötig. Eigentlich verdienten er sich jedoch wie viele unserer Spieler gute Noten, es fehlten nur die Tore, um Zählbares aus Jägersburg mitzunehmen. Jan Stoll rettete mehrmals in brenzligen Situationen, starker Auftritt. Alexander Jochum zeigte mutig Präsenz, Felix Kessler löste seine ungewohnte Aufgabe in der Innenverteidigung gut, Pascal Haus im Kasten hielt, was zu halten war, parierte zweimal glänzend.

Unterm Strich ist die Liste der Verletzten nun ziemlich lang geworden: Trautzburg, Meiser, Zimmermann, Keller, Hornung, Bethscheider, Rauber. Da können wir nur hoffen, dass der eine oder andere bald wieder zurückkehren kann. Wir müssen bis zur Winterpause eben die Zähne zusammen beißen.

Pokallos: TuS Herrensohr aus der Saarlandliga ist unser Gegner in der nächsten Runde: Achtelfinale am Mittwoch, 15. November 2017, 19 Uhr – HALDY.  Jetzt schon vormerken!

SV Habach 2 – SV Merchweiler 2: 7:0 (2:0)
 
Gegen den hohen Favoriten auswärts zu verlieren, ist bei kleinem Team keine Schande. Einen Platzverweis in der 35. Minute zu verkraften, macht die Aufgabe aber nicht gerade einfacher.
 

ACHTUNG! Terminverschiebungen am Sonntag um eine Stunde beachten! 

  1. Mannschaft: Am kommenden Sonntag, 5. November 2017, gegen SV Furpach auf dem Haldy: Neue Anstoßzeit erst um 16 Uhr!
  2. Mannschaft: Am kommenden Sonntag, 5. November 2017, gegen FC Kutzhof 2 auf dem Haldy: Neue Anstoßzeit erst um 17.45 Uhr!

Das nächste Auswärtsmatch der Ersten in Rohrbach (letztes Spiel der Vorrunde) wurde ebenfalls verschoben: Neuer Spieltermin ist Samstag, 25. November, 14.30 Uhr

Vorschau: Jahreshauptversammlung des SV Preußen Merchweiler mit Neuwahlen am 26. November (Totensonntag), Clubheim

Die Preußen sind zurück: 3:0 !

SV Merchweiler- SG Thalexweiler/Aschbach: 3:0 (2:0)

Gelingt es uns, das schwere Pokalspiel körperlich wegzustecken und vor allem die Freude darüber in die Runde zu tragen? Mit der SG kam ein schwerer Gegner auf Augenhöhe. Auf unserer Seite fehlten Gräsel, Keller, Zimmermann (alle noch bzw. wieder verletzt) und Zewe (Studium). Trotzdem nahmen wir den Schwung aus dem Pokal mit und brachten eine ansprechende Leistung. Thalexweiler war wie erwartet spielerisch gut, zeigte aber deutliche Schwächen in der Abwehr. Gerade dann, wenn unsere Außen schnell nach vorne stießen.

Marcel Zenner erzielte schon recht früh den Führungstreffer, als er abgezockt nach einer sehenswerten Kombination von Stoll, Schwindling und Jochum auch den letzten Mann narrte und flach gegen Weller im Kasten einschob (14.). Janick Fink, der im Pokal den Matchwinner gab, war auch am Sonntag in guter Form und verwandelte kurz danach eine präzise Hereingabe von Moritz Schwindling frei stehend zum 2:0 (23.).

Moritz selbst kommt zu zwei weiteren Möglichkeiten, scheitert knapp (31./33.). Thalexweilers Pfostentreffer (35.) signalisiert: Vorsicht, das Ding ist noch nicht durch.

Nach der Pause foult P.P. Zimmer Janick völlig übermotiviert, Schiri Backes greift durch: gelb-rot, runter (52.) Überzahl, jetzt den Sack zu machen. Wieder hat Moritz Pech, sein Freistoß klascht nur an den Außenpfosten (55.). Aber es ist nur noch eine Frage der Zeit bis zum nächsten Treffer. Janick Fink erledigt das flach ins Eck (70.). 3:0, dabei bleibt es.

Super, ganz wichtig nach vier Niederlagen. Jetzt in Jägersburg nachlegen.

SV Merchweiler 2- SV Bubach-Calmesweiler 2: 0:1 (0:0)

Trotz deutlicher Feldüberlegenheit brachte ein umstrittener Elfmeter Bubach-Calmesweiler 2 zehn Minuten vor dem Abpfiff auf die Siegerstraße. Schade, da wäre wirklich mehr drin gewesen.

Die nächsten (Auswärts-)Termine:

Sonntag, 29.10.2017, 13.15 Uhr: SV Habach 2 – SV Merchweiler 2

Sonntag, 29.10.2017, 15.00 Uhr: SV Jägersburg 2 – SV Merchweiler

Pokal-Hammer: Oberligist FV Diefflen rausgeworfen!

SV Merchweiler- FV 07 Diefflen: 1:0 (0:0)

Das Orakel vom Haldy sollte Recht behalten: 6. Runde, Achtelfinale! Die Preußen kippten den Favoriten und zwei Klassen höher spielenden Oberligisten Diefflen am Mittwochabend aus dem Pokal! Vor einer stattlichen Kulisse hielten die Hausherren lange dagegen, hatten lediglich bei einem Lattentreffer von Mielczarek (10. Minute) und einem sehenswerten Fallrückzieher von Groß, den unser junger Keeper Pascal Haus in der 55. Minute sensationell zur Ecke abwehrte, nennenswerte Chancen. Der Sieg geht insgesamt in Ordnung. Diefflen leistete sich zu viel Fehlpässe, zeigte die für Oberligaverhältnisse raschen Kombinationen im Mittelfeld zu selten und war vor dem Tor nicht abgebrüht genug.
Nach einer zurückhaltenden ersten Viertelstunde fanden unsere Preußen ins Spiel. Aus einer eng gestaffelten und gut harmonierenden Abwehrkette heraus wurde das Mittelfeld mit langen Bällen zumeist auf Janick Fink überbrückt. Marvin Keller hatte großen Anteil daran, dass seine gefährlichen Bälle die Abwehr in der ersten Hälfte erheblich entlasteten. Leider musste er nach einem Zweikampf vor der Pause verletzt vom Platz. Hoffen wir, dass sein Knie sich rasch wieder erholt.

Moritz Schwindling rückte für ihn auf und beschäftigte Diefflen wie Marcel Zenner immer wieder mit guten Dribblings.
Die Schlüsselszene in der 75. Minute: Unser 19-jähriges Talent Janick Fink nimmt einen starken Pass parallel zum Abwehrspieler vor dem 16er auf, geht aber nicht mit vollem Tempo in den Strafraum, sondern stoppt noch einmal das Leder, tanzt Jakic mit Körpertäuschung aus und zieht mit rechts ab hoch oben in den Kasten. Keeper Migliara hat keine Chance, die Führung! Riesenjubel auf dem Haldy, der lautstarke Dieffler Anhang enttäuscht.

Das wird jetzt eng. Hessedenz (78.) solls noch richten, aber auch er kann nichts mehr rocken. Ganz im Gegenteil: Marcel Zenner macht sich clever frei in der 85. Minute, nimmt eine Flanke am Fünfer schön mit, aber Migliara ist rechtzeitig raus, pariert mit etwas Glück. Danach noch etwas Hektik, harte Aktion gegen Moritz, kein Pfiff, langes Nachspielen, endlich Ende: Gewonnen!!! Kompliment an unseren Coach Peter Müller und das gesamte Team für diesen schönen Abend. Damit haben wohl die wenigsten gerechnet. Die Preußen sind zurück! Am 31. Oktober kennen wir unseren nächsten Gegner. Dann bitte einen dicken Fisch auf dem Haldy: Saarbrücken, Homburg, Elversberg? Wer weiß, wir lassen uns überraschen!

Starke zweite Hälfte reichte nicht aus

VfL Primstal 2 -SV Merchweiler: 2-1 (2-0)

Im schönen Primstal hatten wir den Ball noch kein einziges Mal am Fuß, da rappelte es schon. Julian Scheid aus der Ersten erzielte schon in der 2. Minute die frühe Führung. Das fing ja gut an… Primstal machte weiter Druck, erhöhte in der 28. Minute gar auf 2:0 durch Eiden.
Mit guten Vorsätzen und deutlich mehr Einsatzwillen fanden wir in Hälfte zwei endlich zurück ins Spiel. Wir liefen konsequent an und das zeigte rasch Wirkung. Mario Valtchev verwandelte aus 16 Metern nach schöner Vorarbeit von Moritz Schwindling zum 2:1 (49.). Primstal kam bis auf die Nachspielzeit zu keiner einzigen Torszene mehr.

Andererseits machten wir nichts aus unseren vielen Chancen. Janick Fink kam in der 60. Minute für den verletzten Andreas Gräsel, brachte aber gleich Gefahr. Erst Pfosten (62.), danach den Ball einen Tick zu spät aufgelegt (80.). Alexander Jochum zweimal aussichtsreich, einmal pariert der Keeper, das zweite Mal knapp daneben (68./78.).

Marco Kleer (ab der 75. Minute) setzt sich mehrmals durch, legt auf, ohne Erfolg. Sein eigener Torschuss aus spitzem Winkel von rechts klatscht an den Pfosten (82.), schade. Primstal nur noch mit dem Rücken zur Wand, bringt das Ding aber irgendwie über die Zeit. Einziger Trost: Auch die anderen können es nicht besser. Favoriten stolpern, uns trennen jetzt sieben Punkte zum Tabellenführer.
Vorschau: Harte englische Woche, am Mittwoch zuerst im Pokal gegen den Oberligisten Diefflen, am Sonntag dann zu Hause gegen die punktgleiche SG Thalexweiler/Aschbach. Zwei schwere Aufgaben also.

SG Saubach 2-SV Merchweiler 2: 3:0 (2:0)

Gegen Saubach lagen wir zur Hälfte unglücklich 0:2 hinten, danach wars ausgeglichen. Kurz vor Schluss dann das 0:3.

Achtelfinale Saarlandpokal:
Kommen und die Preußen anfeuern!
Im Saarlandpokal erwarten wir den Oberligisten FV 07 Diefflen am kommenden Mittwoch, 18. Oktober 2017, um 19 Uhr auf dem Haldy. Gewiss eine harte Nuß. Der 110-jährige Verein spielt seit 2016 schließlich zwei Klassen höher und hält sich momentan im oberen Drittel der Tabelle auf Platz sieben. Poß, Fritsch und Haase sind die erfolgreichsten Torschützen. Wir müssen schon einen sehr guten Tag erwischen, um dieses Team herauszufordern oder gar zu stoppen. Aber im Pokal und unter Flutlicht hat es schon manche Überraschung gegeben.
Also: Mutig ran im Achtelfinale! Wir haben schließlich nichts zu verlieren. Und die Zuschauer erwartet ein reizvolles Duell David gegen Goliath. Helfen Sie unseren Preußen, stärken Sie dem Team den Rücken. Gerade jetzt, wo es in der Liga nicht so rund läuft!

Weitere Termine am Sonntag, 22. Oktober 2017 auf dem Haldy:

15.00 Uhr: SV Merchweiler – SG Thalexweiler/Aschbach
16.45 Uhr: SV Merchweiler 2- SV Furpach

Schiller kam, sah und traf

Schiller kam, sah und traf

SV Merchweiler – SV Habach 0:2 (0:1)

Gegen eine resolut auftretende Truppe mit einem eiskalten Stürmer hatten wir am Samstag kein probates Gegenmittel. Habach siegte letztlich verdient mit zwei Toren von Sven Schiller. Dass der erfahrene Knipser immer für einen Treffer gut ist, wussten wir eigentlich. Trotzdem ließ man ihm viel zu viel Raum. Die Quittung kam schon ganz früh: Plein vernascht mit „Beini“ unsere Abwehr, flankt präzise auf Schiller. Der kann völlig ungestört zum Kopfball hoch steigen und unters Gebälk nicken: 0:1 (7. Minute). Das Match ist wie stets gegen Habach sehr körperbetont. Immer wieder kleine Fouls, zumeist im Rücken von Schiedsrichter Paulus. Wir wehren uns zwar, treten dabei aber oft zu ungestüm und aggressiv auf. Das sollte im weiteren Verlauf des Spiels Konsequenzen haben. Bis auf wenige Schussversuche von Mario Valtchev und eine Chance von Aaron Zewe (35.) sind wir im gesamten Match zu harmlos, Zenner und Gräsel werden sehr eng gedeckt, können sich ganz selten durchsetzen. Und Hüne Jan Schäfer im Tor gilt es ja auch erst einmal zu überwinden. Habach lässt weitere Möglichkeiten liegen (38./39.), die Bälle streichen knapp am Kasten von Pascal Haus vorbei. Lukas Hornung muss nach einem üblen Ellbogencheck gegen den Kopf verletzt ausscheiden, David Jostock kommt in der zweiten Hälfte rein.

Marcel Zenner verliert wenige Minuten nach Wiederanpfiff die Nerven, holt sich im Zweikampf erst einmal gelb, hakelt dann auch noch gegen Keeper Schäfer, der lässt sich fallen, Ampelkarte, runter vom Platz. Damit erweist unser Stürmer seinen Mannschaftskameraden natürlich einen Bärendienst. In Unterzahl ist das Spiel nun nicht mehr zu drehen. Pascal kann noch zwei Bälle aus kurzer Distanz parieren, In der 75. Minute bringt Habach dann aber erwartungsgemäß nach unnötigem Ballverlust in unseren Reihen einen Konter erfolgreich zu Ende. Caspar sprintet nach vorne und legt für Schiller auf, der nur noch flach einschieben muss. Christof Rauber holt sich zu allem Überfluss auch noch gelb-rot kurz vor dem Ende.

Das war nicht unser Samstag. Aufsteiger Marpingen marschiert weiter voller Euphorie vorneweg, wir müssen nach der dritten Niederlage in Folge endlich wieder die Kurve bekommen. Am zehnten von 30 Spieltagen aber bereits von einer Vorentscheidung in Sachen Meisterschaft zu reden, wie in manchen Foren zu lesen war, ist dann aber doch etwas zu verfrüht. Da liegen noch viele Spiele vor uns – und den anderen Teams.
Fink erzielt in einem Match fünf Treffer

SV Merchweiler 2 – SC Eiweiler: 6:5 (3:2)

Mit Eiweiler wartete am Sonntag wie zuletzt gegen Stennweiler erneut eine erste Mannschaft auf das Team von Mario Köbrich. Im Kader waren Domenico Rao und Janick Fink aus der ersten Mannschaft. Es sollte ein überaus torreiches und spannendes Match werden. Wir führten immer wieder, aber Eiweiler ließ nie locker. Finks Elfmetertreffer in der 5. Minute folgte nach Gegentreffer die erneute Führung zum 2:1 (Torschütze Weber) , dann übernahm Janick Fink alle weiteren Tore! Zur Pause 3:2, nach dem Wiederanpfiff Ausgleich für Eiweiler zum 3:3, Fink zum 4:3, 5:3 und 6:3. Alles gelaufen? Von wegen! Eiweiler schlägt in einer Minute mit zwei weiteren Treffern zurück zum 6:4 und 6:5. Dabei blieb es dann auch.

Die nächsten Termine
Sonntag, 15. Oktober 2017, VfL Primstal 2 – SV Merchweiler
Sonntag, 15. Oktober 2017, 13.15 Uhr: SG Saubach 2-SV Merchweiler 2

Vorschau Saarlandpokal:
Im Saarlandpokal erwarten wir den Oberligisten FV 07 Diefflen am Mittwoch, 18. Oktober 2017, um 19 Uhr auf dem Haldy. Gewiss eine harte Nuß. Der 110-jährige Verein spielt seit 2016 schließlich zwei Klassen höher und hält sich momentan im oberen Drittel der Tabelle. Poß, Fritsch und Haase sind die erfolgreichsten Torschützen. Wir müssen schon einen sehr guten Tag erwischen, um dieses Team herauszufordern oder gar zu stoppen. Aber im Pokal und unter Flutlicht hat es schon manche Überraschung gegeben. Also: Mutig ran im Achtelfinale! Wir haben schließlich nichts zu verlieren. Und die Zuschauer erwartet ein reizvolles Duell David gegen Goliath.